Waschtisch und Spiegel

Für unser Gäste-WC hatten wir uns von Anfang an einen Waschtisch unter dem Waschbecken gewünscht. Dieser sollte Abstellmöglichkeiten und Stauraum bieten und den Raum auch optisch etwas aufwerten. Die Möbelhäuser und Badausstellungen in der Umgebung haben viele Optionen im Angebot, leider hängen dort an den schönen Stücken auch schnell vierstellige Preisschilder. Dass es schön aber auch deutlich günstiger geht, zeigen diverse Selbstbaulösungen im Internet, z.B. bei Wir bauen unser Haus oder Wir bauen mit Bittermann & Weiss.

Ausgangssituation: Ein einsames Waschbecken

Unser fertiger Waschtisch besteht aus den folgenden Komponenten:

Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden:

Fertiger Waschtisch

Zwei Punkte mussten bereits während der Bauphase bedacht werden: Die Konsolenträger werden in der Wand verschraubt. Dafür darf natürlich hinter den Trägern kein Kabel oder Rohr verlaufen. Da hinter dem Waschbecken ein Schacht für Elektroleitungen verlaufen sollte, mussten wir hier schon bei der Planung aufpassen.

Waschbeckenwand

Das hat aber soweit ganz gut geklappt. Der zweite Punkt war das Waschbecken. Dieses haben wir mit geschliffener Unterseite bestellt, so ist gewährleistet, dass es auch eben auf der Platte aufliegt.

Die Montage der gesamten Konstruktion wurde dann doch noch recht fummelig. Die Konsolenträger wurden mit Maschinenschrauben und passenden Messingdübeln geliefert. Die Dübel waren allerdings so kurz, dass sie sich hauptsächlich in Fliesen und Putz festgehalten hätten – der Bauherr hat dann lieber passende Dübel und Schrauben für die Hohlziegel besorgt.

Mitgelieferte (oben) und verwendete Schrauben (unten)

Die Konsolenträger haben verstellbare Auflager für die Waschtischplatte und so konnte die Platte relativ einfach ausgerichtet werden. Der Sanitärinstallateur hatte uns noch den Tipp gegeben, das Waschbecken langsam bis auf die Platte abzusenken und so haben wir es auch gemacht. Das Waschbecken liegt jetzt fast auf der Platte auf, allerdings wird die Hauptlast noch von den Wandankern getragen.

Montage und Ausrichtung der Waschtischplatte

Der Unterschrank wird eigentlich an der Wand befestigt, allerdings war auf der linken Seite der Elektroschacht, so dass wir uns eine andere Lösung einfallen lassen mussten. Wir haben dann eine Leiste von unten unter die Waschtischplatte geschraubt und den Schrank daran befestigt.

Leiste für die Waschtischbefestigung

Verschraubung des Schränkchens an der Leiste

Um das Projekt „Gäste-WC“ abzuschließen, haben wir noch einen großen maßgefertigten Spiegel gekauft. Dieser ist genau so breit wie der Waschtisch und wertet das WC noch einmal deutlich auf. SO gefällt es uns jetzt sehr gut!

Fertiger Waschtisch mit Spiegel

Klingel

Direkt nach dem Einzug hat der Bauherr an dem Klingelkabel einen provisorischen Klingeltaster angebracht. Das war schon deutlich komfortabler als die beiden abisolierten Drähte kurzzuschließen, aber es gab auch noch ein gewisses Optimierungspotential…

Provisorische Klingel

Uns schwebte eine Kombination aus Hausnummer, Namensschild und Klingel vor. Nach langer Suche sind wir schließlich bei ebay fündig geworden.

Neues Türschild mit Klingel

Neues Türschild mit Klingel

Optisch gefällt uns das Schild wirklich gut, leider ist die Montage nicht so toll gelöst. Die Edelstahlplatte hat hinten zwei Stehbolzen und diese werden in normale 8er Dübel gesteckt. Es gibt keine Justagemöglichkeit und wer schon einmal in WDVS+Putz gebohrt hat weiß, dass es fast unmöglich ist, dort zu bohren wo man möchte… Nach ein wenig gebastel war die das Schild dann aber montiert und es hängt auch leidlich gerade. Leider nicht 100% parallel zur Wand und auch leicht wackelig… Aber besser geht das wohl nur in einer Steinwand.

Naja…

Am Ende waren wir aber auch glücklich, diesen Punkt von der langen To-Do-Liste streichen zu können.

Kellerfliesen…

Die meisten Leser werden das folgende Phänomen von eigenen Umzügen kennen: Vor dem Umzug sind tausend Dinge zu erledigen, meist hat man mehrere Sachen gleichzeitig zu klären und trotzdem klappt es irgendwie. Sobald aber der Umzug geschafft ist, nimmt die Geschwindigkeit, mit der offene Projekte fertiggestellt werden, stark ab. Ein gutes Beispiel sind z.B. Lampen, die Monate oder Jahre nach dem Umzug immer noch fehlen.

Start zum Fliesenendspurt

Start zum Fliesenendspurt

Wir haben auch ein paar solcher Baustellen und eine hat der Bauherr Anfang November in Angriff genommen: Im Kellerflur mussten noch die Sockelleisten montiert und die Fliesen verfugt werden. Dabei wurde auch direkt wieder klar, warum er diese Arbeit so lange vor sich her geschoben hatte…

Zuerst musste der Flur aufgeräumt werden, denn seit dem Einzug wurden hier bereits Altpapier und Schuhe gelagert. Da auch in den anderen Räumen noch die Sockel neben den Türen gesetzt werden sollten, wurde auch hier etwas Platz geschafft.

Als nächstes wurden die Sockel passend zugeschnitten. Die 60mm hohen Leisten hatten der Bauherr und seine Helfer bereits beim fliesen des restlichen Kellers geschnitten, so mussten diese jetzt nur noch mit Flex und Diamantscheibe auf die passende Länge gebracht werden. Die Sockel hat der Bauherr dann an einem Abend angeklebt.

Sockel und Fugen

Sockel und Fugen

Zwei Tage später wurde mit dem Verfugen begonnen, leider reichte die Fugenmasse nicht mehr ganz aus. Zu allem Überfluss (!) hat der Bauherr auch noch einen defekten Eimer erwischt und so eine etwas größere Überschwemmung im nicht verfugten Bereich veranstaltet…

Endlich fertig verfugt

Endlich fertig verfugt

Nochmal zwei Tage später konnte das Verfugen dann beendet werden. Unser Fliesenleger- und lieferant hat uns freundlicherweise mit einer Restmenge Fugenmasse ausgeholfen. Danke!

Werkzeug für die Silikonfugen

Werkzeug für die Silikonfugen

Der letzte Schritt waren dann eine Silikonfuge zum Abdichten der Fuge zwischen Fußboden und Wand und eine Acrylfuge zwischen Fliesen und Wand. Hier hat U. wieder geholfen und alles schön glatt verfugt. Danke!

Silikon- und Acrylfuge

Silikon- und Acrylfuge

An einigen anderen Stellen fehlte auch noch Silikon, hier sind wir zwar noch nicht ganz fertig geworden, aber die wichtigsten Wände sind nun fertig und es können noch 1-2 Regale aufgestellt werden.

Wieder ein Punkt weniger auf der To-Do-Liste und der Kellerflur sieht nun auch gut aus. So wie auf dem Foto unten sah es natürlich nicht lange aus, inzwischen steht da schon eine Kommode und einige andere Dinge…

Der fertige Kellerflur

Der fertige Kellerflur

Endlich online!

Mittwoch war der der große Tag: Unser Telefonanschluss (bzw. eigentlich Kabelanschluss) wurde in Betrieb genommen! Ein Mitarbeiter der Firma EinKabel hat im Auftrag von Unitymedia in ca. 2h die Technik im Haus installiert und jetzt haben wir endlich Internet und Telefon.

Geöffneter Hausanschlusskasten

Geöffneter Hausanschlusskasten

Nachdem Mitte Oktober das Loch für das Unitymedia Kabel gegraben wurde, folgten noch mehrere Zwischenschritte:

  • Für das Kabel wurde eine Kernbohrung in die Kellerwand gemacht.
  • Das Kabel wurde ins Haus geführt, die Bohrung sauber abgedichtet und die Anschlussbox (siehe oben) installiert.
  • Das Loch vor dem Haus wurde wieder zugeschüttet.
  • Zu guter letzt wurde sogar der Spritzschutz/Kiesstreifen wieder repariert, so dass nun alles wieder heile ist.

Jede dieser Arbeiten wurde von anderen Handwerkern oder zumindest an unterschiedlichen Tagen durchgeführt.

Kernbohrung für das Kabel

Kernbohrung für das Kabel

Nach den ganzen Vorarbeiten war der Hausanschluss nun der letzte Schritt.

Verkabelung

Verkabelung

Der Anschlusskasten wurde direkt neben Gaszähler, Wasserzähler usw. an der Außenwand unseres Hauswirtschaftsraums installiert. Wir hatten aber noch ein Leerrohr frei, so dass das Kabel dann ganz einfach zum Sicherungskasten gezogen werden konnte. Der Verstärker wurde unter dem Sicherungskasten montiert.

Unitymedia Anschlussbrett mit Verstärker, Filter, etc.

Unitymedia Anschlussbrett mit Verstärker, Filter, etc.

Zu dem Verstärker gehören noch einige Filter die konfektioniert werden mussten. Anschließend konnte der Techniker unseren Anschluss freischalten, das Modem mit unserem Anschluss „verheiraten“ und schon fing das Modem an Updates zu laden. Wenig später funktionierte dann auch schon alles :)

Das Modem läd Updates

Das Modem läd Updates

Nach über einem halben Jahr mit Handy und LTE haben wir also wieder einen richtigen Telefonanschluss! TV läuft weiter über Satellit, denn Unitymedia hat inzwischen auch Pakete ohne Kabelfernsehen im Programm. Der Hausanschluss lief auch, wie bereits berichtet, über das Lückenschlussprogramm von Unitymedia und war damit kostenfrei. Vielen Dank!!

Wir freuen uns, dass es endlich geklappt hat!

Was lange währt…

… wird endlich gut.

Ein halbes Jahr nach unserem Einzug und knapp 10 Monate nach Antragstellung hat Unitymedia mit der Erschließung angefangen!

Bagger!

Bagger!

Aufgefräster Asphalt

Aufgefräster Asphalt

Es handelt sich um ein größeres Bauvorhaben (ca. 2 Monate Arbeit), so dass wohl einiges an Planung nötig war. Wir freuen uns jedenfalls, dass man sich nun dazu entschieden hat, unser Haus und noch ca. 15 weitere mit einem Kabelanschluss und schnellem Internet zu versorgen. Das Bloggen per LTE hat also bald ein Ende :)

Bilder an die Wand

In unserer alten Wohnung hatten wir viele Bilder aufgehängt. Teilweise 20x30cm in Ikea Bilderrahmen und einige große Abzüge (bis zu 60x180cm) direkt auf Holzplatten aufgezogen. Letztere fingen langsam an sich zu lösen, so dass wir diese nicht wieder aufgehängt haben und für die anderen Bilder haben wir entweder noch keinen Platz gefunden oder wir wollen mal etwas anderes haben.

Bisher haben wir Abzüge und andere Fotoprodukte eigentlich immer bei Saal-Digital bestellt und waren immer sehr zufrieden und haben sie auch schon oft weiter empfohlen. Deshalb passte es jetzt sehr gut, dass sie Tester für ihre Wandbilder suchten und wir freuen uns, dass wir als Tester ausgewählt wurden.

So bestellte der Bauherr vor einigen Wochen Donnerstag Abend ein Foto auf Alu Dibond in 40x60cm. Wir suchten noch einen Farbtupfer für das Gästebad und auf der kleinen Wand passt das recht kleine Format sehr gut. Ausgewählt haben wir ein etwas älteres Foto von der Harzer Schmalspurbahn mit Dampflokomotive.

Harzer Schmalspurbahn auf dem Weg auf den Brocken

Harzer Schmalspurbahn auf dem Weg auf den Brocken

Das Bild wurde bereits 1,5 Tage nach der Bestellung am Samstag geliefert. Die Verpackung war hervorragend und würde wohl auch den schlimmsten GLS/Hermes Fahrer überstehen (kam aber glücklicherweise mit DHL!).

Die Verpackung aus mehreren schichten Pappe und Folie, inkl. Wandbefestigungsmaterial

Die Verpackung aus mehreren schichten Pappe und Folie, inkl. Wandbefestigungsmaterial

Das Alu Dibond Material sind zwei dünne Aluminiumplatten auf einem Schaumstoffkern. Das Foto ist aufgedruckt.

Alu Dibond

Alu Dibond

Der erste Eindruck war sehr gut und das Bild macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Es fällt allerdings auch auf, dass das Bild etwas an Brillianz verliert, das Original ist deutlich „bunter“ (stärkerer Kontrast und höhere Sättigung) als der Druck auf Aluminium. Insgesamt wirkt das Bild auch etwas heller als wir es von den normalen Saal-Digital Fotos gewöhnt sind. Man hätte also in Lightroom ruhig noch 0,2 Blenden runter und 10-20 Kontrasteinheiten rauf gehen können. Im Nachhinein hätten wir wahrscheinlich den Softproof per ICC Profil machen sollen…

Alu Dibond von Saal-Digital

Alu Dibond von Saal-Digital

Die Wiedergabe von Details ist wirklich gut. Leider stand das Bild nur in 10MP zur Verfügung, so dass eine Auflösung von knapp 150dpi übrig blieb. Die Pflanzen sehen aber z.B. alle sehr gut aus, wann man nah ran geht.

Detail (schwierig zu fotografieren)

Detail (schwierig zu fotografieren)

Als Befestigung haben wir die Standardvariante gewählt. Diese wird unmontiert geliefert und so muss man zwei Haken und zwei Gummiabstandshalter aufkleben, das ist aber in 2min erledigt.

Standard Befestigung

Standard Befestigung

Ein weiteres Detail ist noch aufgefallen: Das Bild ist inzwischen ganz leich konkav (legt man es auf eine ebene Fläche, biegen sich die kurzen Seiten ca. 0,3mm hoch). Die Krümmung ist zwar minimal, aber durch den Schattenwurf bemerkt man sie doch. Man könnte das auf die Aufhängung im Bad schieben, die Dusche wird jedoch fast nie benutzt, so dass es eigentlich kein feuchter Raum ist.

Aufgehängtes Bild

Aufgehängtes Bild

Insgesamt fällt unser Fazit aber sehr positiv aus. Das Alu Dibond Bild sieht gut aus und macht einen hochwertigen Eindruck. Wir könnten uns vorstellen noch mehr Fotos dieser Art aufzuhängen, müssen dabei aber auch den doch recht hohen Preis im Hinterkopf behalten (40x60cm kostet z.B. bereits 44,95EUR plus Aufhängung und Versand).

PS: Saal-Digital hat 85% der Kosten von Bild+Versand übernommen, wird durften aber schreiben was wir wollten und haben das auch getan.

Geuther Treppenschutzgitter

Nach dem Umzug hatte der Bauherr das Vergnügen, insgesamt drei Treppenschutzgitter von Geuther zu installieren.

Geuther Treppenschutzgitter 2733

Geuther Treppenschutzgitter 2733

Diese Gitter kommen mit speziellen Klemmen, die angeblich an fast allen Treppen montiert werden können. Leider passten diese Klemmen bei uns nicht. An keiner der drei Stellen. Einerseits war keine Position zu finden, in der die Backen zuverlässigen Halt am Treppengeländer gehabt hätten und andererseits waren die zur Verschraubung vorgesehenen Gewindestangen zu lang für die Geländerstreben (10mm Durchmesser).

Weitere Highlights dieser überaus durchdachten Produkte sind die Anleitung und das Montagematerial. Zufällig hatte der Bauherr kurz vorher ein paar Ikea Küchenschränke montiert und wieder einmal gestaunt, wie weit man dort mit lediglich 2-3 unterschiedlichen Schrauben kommt. Geuther ist das genau Gegenteil: willkürlich werden verschiedene Schraubenlängen und Durchmesser verwendet und man ist ständig auf der Suche nach der richtigen Schraube. Die Anleitung glänzt mit 23 Sprachen gleichzeitig und chaotischen, wenig verständlichen Zeichnungen.

Ein Glück, dass hier kein sicherheitsrelevantes Bauteil montieren werden muss.

Montageanleitung und ein Teil des Befestigungsmaterials

Montageanleitung und ein Teil des Befestigungsmaterials

Das ursprüngliche Montageproblem wurde mit einer einfachen Holzleiste beseitigt. Diese wurde von hinten mit der Anschlagleiste der Gitter verschraubt. Hierfür konnten sogar die original Schraubhülsen mit ein paar Stückchen einer M6 Gewindestange verwendet werden.

"Zarge" ...

„Zarge“ …

... mit selbstgebauter Befestigung

… mit selbstgebauter Befestigung

Im Obergeschoss lag das ursprüngliche Befestigungsloch leider direkt auf Höhe einer Gitterstrebe, so dass der Bauherr hier erst noch ein neues Loch bohren musste.

Was nicht passt, wird passend gemacht

Was nicht passt, wird passend gemacht

Das eigentliche Gitter sollte mit M5 Senkkopfschrauben und No-Name Dübeln an der Wand befestigt werden. Die Schraube ließ sich ohne Widerstand fast komplett in den Dübel stecken, wie das halten soll ist dem Bauherrn ein Rätsel. Glücklicherweise hatte der Baumarkt passende Dübel im Angebot und es wurde auch direkt auf eine Linsenkopfschraube gewechselt, die sich nicht in das Holz zieht.

No-Name Dübel und Senkkopfschraube (Standard, links) vs. Tox Dübel und Linsenkopfschraube (Baumarkt)

No-Name Dübel und Senkkopfschraube (Standard, links) vs. Tox Dübel und Linsenkopfschraube (Baumarkt)

Leider war das Leiden mit der Montage der Gitter noch nicht zu Ende. Geuther hat für die Einstellung der Gitterlänge Plastikplättchen beigelegt, mit denen sich das Gitter in festgelegten Abständen (ca. 3 bzw. 4cm) arretieren lässt. In unserem Fall (das Gitter kann nicht über das „Türschloss“ überstehen) ließen sich zwei der drei Gitter nicht passend einstellen und mussten mit der Stichsäge gekürzt werden…

Was nicht passt, wird passend gemacht, Teil 2

Was nicht passt, wird passend gemacht, Teil 2

Immerhin sehen die Gitter fertig montiert ganz passabel aus und lassen sich gut bedienen.

Fertig montiert

Fertig montiert

Der kleine Bauleiter hat die Gitter akzeptiert und hat lediglich Einwände, sollten die Gitter zufällig einmal offen stehen. Auch bei der Montage hatte er viel Spaß.

Der Bauleiter hilft und bastelt nebenbei an eigenen Projekten.

Der Bauleiter hilft und bastelt nebenbei an eigenen Projekten.

Nur der Bauherr fragt sich immer noch, ob bei Geuther irgendjemand die Gitter auch mal selbst montiert hat.