Endlich online!

Mittwoch war der der große Tag: Unser Telefonanschluss (bzw. eigentlich Kabelanschluss) wurde in Betrieb genommen! Ein Mitarbeiter der Firma EinKabel hat im Auftrag von Unitymedia in ca. 2h die Technik im Haus installiert und jetzt haben wir endlich Internet und Telefon.

Geöffneter Hausanschlusskasten

Geöffneter Hausanschlusskasten

Nachdem Mitte Oktober das Loch für das Unitymedia Kabel gegraben wurde, folgten noch mehrere Zwischenschritte:

  • Für das Kabel wurde eine Kernbohrung in die Kellerwand gemacht.
  • Das Kabel wurde ins Haus geführt, die Bohrung sauber abgedichtet und die Anschlussbox (siehe oben) installiert.
  • Das Loch vor dem Haus wurde wieder zugeschüttet.
  • Zu guter letzt wurde sogar der Spritzschutz/Kiesstreifen wieder repariert, so dass nun alles wieder heile ist.

Jede dieser Arbeiten wurde von anderen Handwerkern oder zumindest an unterschiedlichen Tagen durchgeführt.

Kernbohrung für das Kabel

Kernbohrung für das Kabel

Nach den ganzen Vorarbeiten war der Hausanschluss nun der letzte Schritt.

Verkabelung

Verkabelung

Der Anschlusskasten wurde direkt neben Gaszähler, Wasserzähler usw. an der Außenwand unseres Hauswirtschaftsraums installiert. Wir hatten aber noch ein Leerrohr frei, so dass das Kabel dann ganz einfach zum Sicherungskasten gezogen werden konnte. Der Verstärker wurde unter dem Sicherungskasten montiert.

Unitymedia Anschlussbrett mit Verstärker, Filter, etc.

Unitymedia Anschlussbrett mit Verstärker, Filter, etc.

Zu dem Verstärker gehören noch einige Filter die konfektioniert werden mussten. Anschließend konnte der Techniker unseren Anschluss freischalten, das Modem mit unserem Anschluss „verheiraten“ und schon fing das Modem an Updates zu laden. Wenig später funktionierte dann auch schon alles :)

Das Modem läd Updates

Das Modem läd Updates

Nach über einem halben Jahr mit Handy und LTE haben wir also wieder einen richtigen Telefonanschluss! TV läuft weiter über Satellit, denn Unitymedia hat inzwischen auch Pakete ohne Kabelfernsehen im Programm. Der Hausanschluss lief auch, wie bereits berichtet, über das Lückenschlussprogramm von Unitymedia und war damit kostenfrei. Vielen Dank!!

Wir freuen uns, dass es endlich geklappt hat!

Heimnetzwerk

Ein leistungsfähiges kabelgebundenes Heimnetzwerk stand sehr weit oben auf unserer Sonderwunschliste (kurz nach dem Kamin ;). Der Bauherr speichert seine Fotos auf einem kleinen Heimserver, der anständig angebunden werden sollte. Auch viele andere Geräte sind im Netz, und sollen nicht nur über instabiles, langsames WLAN angeschlossen werden und so fiel die Entscheidung für CAT7 Kabel in fast jedem Raum.

Insgesamt wurden 13 Doppeldosen verbaut. Außerdem haben wir auf Telefondosen komplett verzichtet und werden die Telefone ebenfalls an die Netzwerkdosen anschließen. An einem Patchpanel im Keller werden die Dosen dann passend verteilt, entweder auf die Telefonanlage oder einen Switch. Bei den Netzwerkdosen sollte man auch an WLAN Access Points (für Handy, Tablet und Laptop), Drucker, etc. denken. Wir haben z.B. im Obergeschoss einen Netzwerkdose in 2m Höhe installieren lassen, weil der Access Point sowieso in Deckennähe angebracht werden soll.

Die Netzwerkdosen und Kabel haben wir von unserem Elektriker installieren lassen, Patchpanel und Switch hat der Bauherr in einem Netzwerkschrank im Hauswirtschaftsraum im Keller angeschlossen.

Netzwerkschrank

Die Installation hat etwa zwei Abende gedauert. Installiert wurden

  • LogiLight 19 Zoll Wandgehäuse Zweiteilig 21HE (Amazon)
  • DIGITUS Patch Panel 24 Port Cat6a (Amazon)
  • Brennenstuhl Premium-Line Überspannungsschutz-Steckdosenleiste (Amazon)
  • ALLNET 19″ Zubehör Fachboden 2HE T300mm (Amazon)
  • Zyxel GS1900-24E, 24 Port Gigabit Switch (Amazon)

Zur Montage war

  • NWK Netwerk Werkzeug Etui (Amazon)

sehr praktisch. Wenn man sowas öfter macht, könnten die Werkzeuge etwas hochwertiger sein, aber für ein Mal absolut ausreichend.

Nachdem der Schrank aufgehängt wurde, hingen die Kabel erstmal als Bündel daneben und mussten in den Schrank gefädelt und gekürzt werden.

Nachdem der Schrank aufgehängt wurde, hingen die Kabel erstmal als Bündel daneben und mussten in den Schrank gefädelt und gekürzt werden.

Die Kabel wurden mit einem LSA (Löt-, Schneid- und Abisolierfrei) Werkzeug aufgelegt.

Die Kabel wurden mit einem LSA (Löt-, Schneid- und Abisolierfrei) Werkzeug aufgelegt.

Die korrekte Belegung war praktischerweise direkt im Patchpanel aufgedruckt, man muss nur aufpassen auf beiden Seiten des Kabels die gleiche Methode zu verwenden (es gibt zwei

Die korrekte Belegung war praktischerweise direkt im Patchpanel aufgedruckt, man muss nur aufpassen auf beiden Seiten des Kabels die gleiche Methode zu verwenden (es gibt zwei „Standards“).

Nachdem der Bauherr den Dreh raus hatte, wurden erst einmal alle Kabel abisoliert...

Nachdem der Bauherr den Dreh raus hatte, wurden erst einmal alle Kabel abisoliert…

... und dann aufgelegt.

… und dann aufgelegt.

Die korrekte Verkabelung wurde mit einem Durchgangsprüfer getestet...

Die korrekte Verkabelung wurde mit einem Durchgangsprüfer getestet…

...und das Patchpanel zwecks besserer Schirmung verschlossen.

…und das Patchpanel zwecks besserer Schirmung verschlossen.

Als letztes wurde das Patchpanel nach oben im Schrank verschoben...

Als letztes wurde das Patchpanel nach oben im Schrank verschoben…

...der Switch montiert und ein paar Ports verbunden.

…der Switch montiert und ein paar Ports verbunden.

Dem aufmerksamen Leser wird aufgefallen sein, dass 13 Doppeldosen auf ein 24 Port Patchpanel verteilt werden mussten. Der Bauherr hat an zwei unwichtigen Stellen (Ankleide und Hobbyraum im Keller) jeweils nur einen Anschluss aufgelegt und müsste dann bei Bedarf noch etwas basteln.

Der Schrank bietet jetzt reichlich Platz, aber dann wird es wenigstens nicht eng und wer weiß, was noch kommt…

Fertig!

Fertig!

Leider haben wir zur Zeit noch keinen Telefon/Internetanschluss, hoffentlich wird das bald was…

Rückblick KW1

Diese Woche haben unsere Handwerker und haben wir wieder einiges geschafft.

Donnerstag

Bereits am Dienstag wurde die Haustür eingebaut. Donnerstag haben die Verputzer die Tür dann schön eingeputzt und ein paar weitere Restarbeiten erledigt.

Haustür innen schön verputzt

Haustür innen schön verputzt

Die Treppenrückseite ist nun auch verputzt

Die Treppenrückseite ist nun auch verputzt

Abends hat der Bauherr dann gemeinsam mit T. (Danke für die Hilfe!) eine Deckenabhängung aus Holz für die Küche gebaut. Die Decke wird zwischen der Küche und dem Essbereich 15cm tief abgehängt. In der Holzkonstruktion verläuft der Abluftkanal für die Dunstabzugshaube, außerdem muss die Haube selber auch irgendwie befestigt werden… Ein ausführlicher Bericht folgt, wenn alles fertig ist.

Abendliche Bastelei

Abendliche Bastelei

Freitag

Freitag wurden die Bautrockner aufgestellt. Im Laufe des Wochenendes hat der Bauherr zwei von ihnen an den Wasserabfluss im Hauswirtschaftsraum angeschlossen. Der dritte entwässert nun in eine riesige Maurerwanne.

Bautrockner

Bautrockner

An dieser Wanne kann auch einfach die entzogene Feuchtigkeit abgelesen werden, von Samstag auf Sonntag waren es ca. 15l in 24 Stunden! Leider „dreht“ sich der Stromzähler auch ordentlich, wir sind gespannt wieviel Strom die Trocknungsaktion am Ende verbraucht haben wird!

Aber wie man am Titelbild erkennen kann, ist die Feuchtigkeit um knapp 30% gesunken!

Samstag

Samstag hatte der Bauherr Hilfe von U. (Danke!). U. hat in mühsamer Handarbeit alle Ecken und Kanten schön geschliffen und der Bauherr hat sich noch einmal dem Glätten der Betondecke mit Spachtelmasse und Handschleifgerät gewidmet.

Gespachtelte Macken in der Betondecke

Gespachtelte Macken in der Betondecke

Der Trockenbauer war ebenfalls vor Ort und hat das Podest im Badezimmer gebaut. An dem Podest wird die Toilette und das Waschbecken befestigt.

Badezimmerpodest...

Badezimmerpodest…

...ird wohl noch verspachtelt

…wird wohl noch verspachtelt

Außerdem musste noch ein Loch im Boden geschlossen werden. Hier führen die Lüftungsrohre in die Betondecke und der Trockenbauer hat es mit Aluwinkeln, einer 25mm Rigipsplatte und einer aushärtenden Schüttung geschlossen.

Loch im Boden...

Loch im Boden…

...geschlossen

…geschlossen

Jetzt hoffen wir nur, dass das auch wirklich hält. Es wäre schade, wenn sich dann später Risse in den Fliesen bilden würden. Aber eigentlich sieht die Konstruktion sehr stabil aus.

Ansonsten hat der Trockenbauer schon einmal ein Materiallager angelegt, nächsten Freitag und Samstag macht er weiter.

Materiallager des Trockenbauers: Rigips...

Materiallager des Trockenbauers: Rigips…

..und Mineralwolle

..und Mineralwolle

Sonntag

Gestern war der Bauherr alleine vor Ort und hat einige Restarbeiten erledigt. Nach Montage des Fensterkontakts hat er alle verspachtelten Stellen an der Decke noch einmal übergeschliffen und ein paar Stellen nachgearbeitet.

Als letztes hat er noch die Netzwerkkabel im Keller sortiert. Diese hingen bisher gebündelt neben dem Verteiler, nun kreuzen sie ein paar Kabel an anderen Stellen und verlaufen anschließend im Kabelkanal oberhalb des Netzwerkschranks.

Erstmal Chaos veranstalten...

Erstmal Chaos veranstalten…

...und dann sortieren

…und dann sortieren

Jetzt müssen die Kabel nur noch in einer ruhigen Minute aufgelegt werden…

Planung unserer Eigenleistungen

Die Arbeiten unserer Baufirma sind schon sehr weit fortgeschritten und so wird es langsam Zeit für unsere Eigenleistungen. Wir wollen einmal kurz einen Überblick über unsere Planung geben.

Bei allen Malerarbeiten wurden wir von einem befreundeten Maler beraten und werden seinen Empfehlungen folgen. Vielen Dank M.!

Schleifgiraffe

Schleifgiraffe

Aufgaben

Decken spachteln und schleifen

Die Spalten zwischen den Platten der Erdgeschossdecke (Beton) wurden bisher nur grob zugespachtelt. Wir werden diese Fugen noch feiner spachteln und glatt schleifen.

Wände schleifen

Wir wollen die meisten Wände erst mal nur weiß oder farbig streichen. Die Qualität des Putzes ist zwar prinzipiell schon sehr gut, aber trotzdem ist er nicht absolut eben und muss noch glatt geschliffen werden. Außerdem haftet die Farbe nach dem Schleifen besser.

Erdgeschossdecke tapezieren

Die Betondecken haben von der Produktion viele kleine Unregelmäßigkeiten, hier wurde uns geraten diese mit einem „Backgroundvlies“ zu kaschieren. Wir werden also zuerst die Fugen glätten und anschließend die Decken tapezieren.

Wände und Decken streichen

Ein großer Posten ist das Streichen der Wände und Decken. Zuerst müssen alle Wände und die Rigipsplatten im Obergeschoss grundiert werden. Anschließend sollte ein Anstrich mit einer hochwertigen Farbe ausreichen um die Wände deckend zu streichen. Wir wollen komplett ohne Rauhfaser auskommen und die Wände stattdessen direkt streichen. Falls wir noch eine schöne Tapete finden, würden wir einige Wände auch tapezieren – aber bisher haben wir noch keine Tapete gefunden die uns zusagt… Alternativ – oder auch ergänzend zu den Tapeten – sollen einige Wände farbig gestrichen werden. Über die genauen Farben müssen wir uns aber auch noch Gedanken machen.

Parkett verlegen

Nach den Malerarbeiten werden wir das Parkett verlegen. Im gesamten Obergeschoss (außer dem Bad), im Wohnzimmer und im Arbeitszimmer werden wir ein schönes Eichenparkett in Eigenleistung verkleben.

Fliesen im Keller verlegen

Ursprünglich wollten wir den Estrich im Keller nur streichen, als wir jedoch im Baumarkt gesehen haben, dass man für ca. 10EUR pro Quadratmeter bereits Fliesen bekommt, haben wir uns für Fliesen in Eigenleistung entschieden. Da diese nicht perfekt verlegt sein müssen, wird der Bauherr diese Aufgabe mit Hilfe eines im Fliesenlegen bewanderten Freundes erledigen.

Netzwerk installieren

Im Hauswirtschaftsraum wird der Bauherr einen Wandschrank für die Netzwerkinstallation aufhängen. Der Elektriker hat bereits Netzwerkkabel verlegt, die wir auf ein Patchpanel auflegen werden.

Trockenbau

In der Küche soll der Abluftkanal der Dunstabzugshaube unter einer flachen Trockenbaukonstruktion verschwinden. Diese soll auch noch zusätzliche Spots zur Küchenbeleuchtung aufnehmen.

Ein paar Macken im Putz müssen ausgebessert werden

Ein paar Macken im Putz müssen ausgebessert werden

Zeitplan

Die Schleifarbeiten wollen wir in unserem Weihnachtsurlaub erledigen. Bis Anfang Januar haben wir eine Schleifgiraffe ausgeliehen und hoffen, diese Arbeiten Ende nächster Woche abgeschlossen zu haben.

In KW2 bis KW4 wollen wir die Decken tapezieren, alles für den Endanstich vorbereiten und den Trockenbau für die DAH konstruieren. Diese Arbeiten müssen wir Abends nach der Arbeit oder am Wochenende erledigen. Außerdem soll in dieser Zeit der Keller gefliest werden, damit wir dann schon mal Sachen in den Keller bringen können.

In KW5 und KW6 haben wir Urlaub und für diese Zeit ist der Endanstrich und die Fußbodenverlegung vorgesehen.

Die Netzwerkinstallation ist nicht so zeitkritisch und kann bei Gelegenheit nebenbei erledigt werden.

Natürlich hängt der Zeitplan auch von den restlichen Handwerkern ab. Anfang nächstem Jahres muss der Trockenbauer seine Restarbeiten (Rigips im Obergeschoss anbringen und ein paar Kleinigkeiten erledigen) durchführen und der Fliesenleger wird auch knapp zwei Wochen im Haus aktiv sein.