Holzterrasse – Planung

Der Bauherr hat sich viele Abende mit der Planung der Holzterrasse beschäftigt. Im Internet gibt es jede Menge Anleitungen und oft gibt es auch nicht nur einen Weg um ans Ziel zu kommen. Insgesamt hoffen wir nun eine gute Lösung gefunden zu haben und gut geplant zu haben – aber ob alles so passt wie wir uns das vorstellen, wird sich erst bei bzw. nach dem Aufbau herausstellen…

Für alle Interessierten gibts hier nun ein paar Hintergrundinfos und einen Überblick über die Planung.

Belag

Wichtigste Frage bei einer neuen Terrasse ist der Belag. Später wird man nur diesen sehen und die aufwändige Konstruktion darunter bleibt unsichtbar. Wünscht man sich eine Holzterrasse, kommt auch immer das Thema WPC (Wood-Plastic-Composite) auf. WPC ist ein Gemisch aus Holzmehl und weiteren Zusatzstoffen und sieht echten Holzdielen durchaus ähnlich. WPC hat den Vorteil, dass es sehr pflegeleicht ist und es garantiert keine Späne gibt. Bei genauerem Hinsehen hat uns jedoch die künstliche Optik gestört. Außerdem hatte ein großer Paderborner Holzhändler eine mehrere Jahre alte Musterterrasse, die schon sehr häßlich aussah. Damit war WPC aus dem Rennen.

Das Holz unserer Terrasse soll lange halten und möglichst splitterfrei sein. Bei diesen beiden Kriterien bleibt eigentlich nur Tropenholz übrig. Nach viele Recherche haben wir uns für Cumaru entschieden. Dieses südamerikanische Holz ist sehr hart und langlebig und sieht mit seiner warmen braunen Farbe auch sehr schön aus. In Südamerika soll man tendentiell mehr auf nachhaltige Holzwirtschaft achten als in Asien (wo das bekannte Bangkirai her kommt), so dass es für uns okay ist Tropenholz zu verwenden. Außerdem sollte man bedenken, dass der Wald für viele Menschen in den Tropen die einzige Einnahmequelle ist. Entweder können sie das Holz verkaufen oder die Wälder werden gerodet um Pflanzen anzubauen.

Das Holz haben wir beim Bremer Händler Pro Veranda bestellt. Bereits im Vorfeld wurden wir dort gut beraten und unsere Planung überprüft. Preislich war der Händler deutlich attraktiver als die Händler vor Ort.

Cumaru Terrassendielen und Mandioqueira Unterkonstruktion in verschiedenen Längen

Cumaru Terrassendielen und Mandioqueira Unterkonstruktion in verschiedenen Längen

Die Dielen die wir bestellt haben sind 145mm breit und 21mm dick bzw. dünn. Außerdem haben wir die Dielen in glatt bestellt. Wir konnten es bisher nicht selber ausprobieren, aber einhellige Meinung vieler Quellen ist, dass glatte Dielen nicht rutschiger sind als geriffelte (1, 2, 3). Der Vorteil der glatten Dielen ist die längere Haltbarkeit weil kein Wasser in den Rillen steht, sie sind pflegeleichter und die Splittergefahr ist geringer.

Unterkonstruktion

Die Unterkonstruktion sollte immer eine vergleichbare Haltbarkeit wie die Terrassendielen aufweisen. Wählt man hier ein weniger haltbares Holz, kann die Unterkonstruktion nach z.B. 10 Jahren schon vergammelt sein, wobei die Terrassendielen nochmal so lange (oder länger) halten würden. Ein Austausch wird dann sehr aufwändig und teuer. Also wird die Unterkonstruktion auch aus einem Hartholz (Mandioqueira) sein. Als Maß haben wir das Standardmaß 45x70mm gewählt. Es gibt zwar auch dickere und damit stabilere Balken, diese sind aber auch deutlich teurer.

Aufbau

Oberste Regel beim Terrassenbau ist der sogenannte konstruktive Holzschutz. Das Ziel hierbei ist, Wasser möglichst schnell vom Holz wegzuführen. Unser gewählter Aufbau ist in der folgenden Zeichnung dargestellt.

Aufbau der Terrasse

Aufbau der Terrasse

Von oben nach unten, wird mit der Diele begonnen. Damit die Diele nicht direkt auf der Unterkonstruktion aufliegt und diese abtrocknen kann, folgt als nächstes ein Abstandshalter aus Kunststoff. Diese gibt es von diversen Herstellern, wir haben uns für Spax Air entschieden. Diese Abstandshalter haben einen kleinen Kunststoffpin der direkt den Abstand zwischen zwei benachbarten Terrassendielen auf 6,5mm einstellt. Den Ausschlag für die Spax hat gegeben, dass der Abstand etwas geringer ist als bei den meisten anderen Abstandhaltern (7mm).

Der Abstandhalter sitzt auf der Unterkonstruktion und die Unterkonstruktion liegt auf einem Stück Kunststoffmatte. Dieses Kunststoffpad ist leicht porös, so dass Wasser sehr schnell ablaufen kann. Das Kunststoffpad liegt auf einer 30x30x4cm Betonplatte. Diese Platte stellt die Verbindung zum Split und Schotterunterbau her. Direkt unter der Betonplatte werden wir noch ein Unkrautvlies auslegen, damit hoffentlich kein Gras oder Unkraut zwischen den Dielen herauswächst. Dieses Unkrautvlies ist wasserdurchlässig, gleichzeitig gelangt aber kein Licht hindurch, so dass nichts wachsen kann.

Die Dielen werden mit Spax Terrassenschrauben 5×60 aus Edelstahl (A2) befestigt. Edelstahl ist unbedingt nötig, weil sich bei normalen Schrauben sonst häßliche schwarze Stellen um die Schraubenköpfe bilden. Bei diesen Schrauben gefällt uns der sehr dezente Schraubenkopf. Die Alternative zur sichtbaren Verschraubung wäre eine verdeckte Befestigung gewesen. Von dieser wird bei Cumaru aber abgeraten, denn Cumaru neigt zu „Wechseldrehwuchs“, was zu starken Spannungen in den Dielen führen kann, die die Befestigungselemente eventuell nicht aushalten.

Der Abstand der Unterkonstruktionsbalken wird ca. 40cm betragen (bedingt durch die doch recht dünnen 21mm Dielen). Für die Auflager haben wir ca. 60cm Abstand gewählt, weil die Unterkonstruktion deutlich biegesteifer als die Dielen ist.

Großeinkauf und Zubehör

Das Holz wurde vor einer Woche geliefert. Insgesamt fast 900kg, denn das Holz hat eine Dichte größer 1! Mit dem ganzen Zubehör, welches Stück für Stück vom Paketmann in teilweise sehr schweren Paketen gebracht wurde, ergibt das einen schönen Bausatz:

Terrassenbausatz

Terrassenbausatz

Von oben links nach unten rechts haben wir:

  • Terrassendiele Cumaru 145x21mm
  • Unterkonstruktion Mandioqueira 45x70mm
  • Hirnholzschutz. Die Dielen müssen an den Schnittkanten versiegelt werden um Ausbluten und Splittern zu vermeiden.
  • Spax Stufenbohrer (2*) um Vorzubohren und Anzusenken in einem Arbeitsgang.
  • Spax Terrassenschrauben (1*100 + 3*300)
  • Wolfcraft Montagezwingen um leicht krumme Dielen gerade zu ziehen
  • einzA Novatrol Terrassenöl für den Erstanschrich
  • Spax Air 6,5mm (5*100) Abstandhalter
  • Dosenmuffe um Erdkabel unter der Terrasse wasserdicht zu verbinden
  • Wago Klemmen für die Dosenmuffe
  • 20m 3*1,5mm^2 Erdkabel für Steckdosen und Licht im Garten
  • Flachverbinder für die Unterkonstruktion
  • Winkelverbinder für die Unterkonstruktion
  • Terrassenpads. 20mm dick für jedes Auflager und 3mm dick um leichte Unebenheiten auszugleichen.
  • Betonplatten (insgesamt 120 Stück!)
  • Der Bauplan!
  • Unkrautvlies 15x2m, 150g/m^2

Wir hoffen, dass wir das Puzzle am langen Wochenende gelöst bekommen, hoffentlich wird das Wetter gut!

Drei Monate im neuen Haus

Vor genau drei Monaten sind wir umgezogen und wir fühlen uns immer noch sehr wohl in unserem neuen zu Hause. Inzwischen ist der Frühling eingetroffen und wir freuen uns, dass so viel Sonnenlicht in die Räume kommt. In unserer dunklen Mietwohnung haben wir das immer vermisst.

Frühlingsboten

Frühlingsboten

Es gibt noch viele Kleinigkeiten im Haus zu erledigen und der Garten ist eine einzige große Baustelle, aber inzwischen sind wir auch einfach froh nicht bis spät Abends basteln zu müssen und genießen die Zeit im Haus oder im Garten. Nach dem Einzug kann man auch erstmal gut über die fast fertigen Sachen hinweg schauen und sich an den fertigen Sachen erfreuen ;-)

Der Bauleiter mit seinem neuen Spielzeug

Der Bauleiter mit seinem neuen Spielzeug

Der Bauherr hat ebenfalls ein neues Spielzeug, welches pünktlich zum Geburtstag des kleinen Bauleiters eintraf und auch direkt eingeweiht wurde.

Neuer Grill (Landmann Triton 2.0)

Neuer Grill (Landmann Triton 2.0)

Auch wenn es hier in letzter Zeit etwas ruhiger war, werden wir natürlich weiterhin über die Entwicklungen berichten und den Blog pflegen!

Steckdosen Entstehungsgeschichte

Der Bauherr hat während der gesamten Bauzeit den Entstehungsprozess einer Steckdose vom Bohren der Löcher bis zum Aufsetzen der Einsätze dokumentiert:

(1) Planung ist alles: Lautsprecher, SAT, 2*Netzwerk, 2*Steckdose

(1) Planung ist alles: Lautsprecher, SAT, 2*Netzwerk, 2*Steckdose

(2) Löcher fräsen

(2) Löcher fräsen

(3) Dosen eingipsen und Leerohre befestigen (Sat/Netzwerkkabel wurden vor dem legen der Leerrohre eingezogen, Stromkabel später)

(3) Dosen eingipsen und Leerohre befestigen (Sat/Netzwerkkabel wurden vor dem legen der Leerrohre eingezogen, Stromkabel später)

(4) Füllen der Dosen mit Zeitungspapier zum Verputzen

(4) Füllen der Dosen mit Zeitungspapier zum Verputzen

(5) Und zwar alle!

(5) Und zwar alle!

(6) Nach dem Verputzen sind die Dosen fast verschwunden

(6) Nach dem Verputzen sind die Dosen fast verschwunden

(7) Dosen geöffnet

(7) Dosen geöffnet

(8) Stromkabel eingezogen und Steckdoseneinsätze montiert

(8) Stromkabel eingezogen und Steckdoseneinsätze montiert

(9) Die Zugdrähte für die Lautsprecherkabel wurden versteckt

(9) Die Zugdrähte für die Lautsprecherkabel wurden versteckt

(10) Als nächstes kommt die Antennendose dazu

(10) Als nächstes kommt die Antennendose dazu

(11) Und dann die Netzwerkdosen

(11) Und dann die Netzwerkdosen

(12) Zum steichen wird alles einmal unter Tesaband versteckt

(12) Zum steichen wird alles einmal unter Tesaband versteckt

(13) Fast fertig

(13) Fast fertig

(14) Die fertigen Steckdosen inklusive aller Abdeckungen. Von links nach rechts: Netzwerk / Netzwerk / SAT (2x) / Lautsprecherauslass / Steckdose / Steckdose

(14) Die fertigen Steckdosen inklusive aller Abdeckungen. Von links nach rechts: Netzwerk / Netzwerk / SAT (2x) / Lautsprecherauslass / Steckdose / Steckdose

Leider hat sich der Bauherr für seine Dokumentation die einzigen leicht schiefen Steckdosen im ganzen Haus ausgesucht… Aber da diese sowieso hinter dem TV Möbel verschwinden, ist das nicht weiter tragisch. Außerdem waren wir mit der Ausführung der Elektroarbeiten insgesamt sehr zufrieden, so dass das den Gesamteindruck nicht schmälern kann.

Garten- und Terrassenplanung

Nachdem es im Haus schon sehr wohnlich ist, wird es langsam Zeit für die Außenanlagen. Der kleine Bauleiter genießt die Freiheit im Garten denn dieser ist im Moment eine einzige große Sandkiste. Der Sandboden ist hier wirklich ideal zum Spielen, trotzdem wollen wir den Garten noch ein wenig verändern…

Der Bauleiter spielt gerne im Garten

Der Bauleiter spielt gerne im Garten

Unsere Nachbarn haben einen Gartenbauer engagiert, der bei ihnen die Außenanlagen erstellt. Die bisherige Arbeit sieht wirklich gut aus und so haben wir ihn auch direkt für unsere Zwecke eingespannt – er kann auch direkt im Anschluss an die Arbeiten beim Nachbarn bei uns anfangen. Perfekt! Teilweise brauchen Gartenbauer wohl schon mal ein halbes Jahr Vorlauf und so sind wir wirklich froh, dass sich bei uns sehr zeitnah etwas tun wird!

Deshalb wird es jetzt auch höchste Zeit für die Planung der Außenanlagen: Rund ums Haus kommt ein Kiesstreifen als Spritzschutz, im Süd-Westen wird eine Terrasse angelegt, es soll ein gepflasterter Weg von vorne nach hinten führen und vor dem Haus wird gepflastert. Das ganze teilen wir aber in drei „Bauabschnitte“: Kiesstreifen, Terrassen- und Pflasterunterbau (Schotter) und der kurze Weg werden in Kürze von unserem Gartenbauer gemacht. Die Terrasse legen wir in Eigenleistung an und die Pflasterarbeiten vor dem Haus folgen später.

Terrasse

Um uns die Größe der Terrasse besser vorstellen zu können haben wir diese einfach mal aufgezeichnet. Die beiden Türen im Wohnzimmer geben die L-Form vor, aber die Hauptterrasse werden wir an der Westseite anlegen. Da haben wir den Blick in den Garten und die schöne Nachmittags- und Abendsonne. Auf dem kleineren Südteil der Terrasse wird man dafür schon morgens Sonne haben (z.B. zum Frühstück).

Terrassenplanung im Maßstab 1:1

Terrassenplanung im Maßstab 1:1

Der Bauherr wünscht sich eine Holzterrasse (die Bauherrin wäre auch mit Pflaster zufrieden) und um die Splittergefahr zu minimieren, kommt eigentlich nur extra hartes Tropenholz in Frage. Was wir genau nehmen, ist allerdings noch nicht raus. Da die Dielen aber fast immer im gleichen Maß verkauft werden, kann die Planung unabhängig vom gewählten Holz erfolgen.

Die genaue Planung hat der Bauherr dann mittels CAD gemacht. So konnte er exakt die benötigten Bretter und Unterkonstruktionslatten berechnen. Insgesamt wird die Terrasse ca. 25m^2 groß.

Terrassenplanung im Detail

Terrassenplanung im Detail

Erste Vorarbeiten wurden vom Gartenbauer schon mal ausgeführt, noch konnte er nämlich mit dem großen Trecker auf unser Grundstück fahren. Wenn er beim Nachbarn das Pflaster gelegt hat, wird das nicht mehr möglich sein.

Lieferung von Füllboden mit dem Trekker

Lieferung von Füllboden mit dem Trekker

Abkippen...

Abkippen…

... und grob zusammen schieben.

… und grob zusammen schieben.

Wenn alles klappt, können wir im Mai die Terrasse bauen und uns dann über die Grünanlagen Gedanken machen. Wir freuen uns schon auf die ersten Grashalme :)

Endabnahme – Dosse Massivhaus

Am Freitag vor einer Woche fand die Endabnahme unseres Hauses statt. Damit wurde der „offizielle“ Teil unseres Hausbauprojekts beendet und der Rest liegt nun allein in unseren Händen. Da wir mit dem Verlauf wirklich zufrieden waren, haben weder wir, noch die Baufirma ein Problem damit, den Namen der Firma zu nennen.

Dosse Massivhaus

Wir haben mit Dosse Massivhaus gebaut. Ein Zitat aus dem Werbeflyer fasst die Philosophie dieser kleinen Paderborner Firma sehr gut zusammen

Ich plane und baue jedes Haus als ob es mein eigenes ist – und das seit 25 Jahren.

(Arthur Dosse, Geschäftsführer)

Bei Dosse kümmern sich Herr D. (um dem Schreibstil dieses Blogs weiter treu zu bleiben) und Frau W. um alle Belange der Bauherren, vom ersten Entwurf bis zur Endabnahme des Hauses. Gerade diese direkte und persönliche Betreuung hat uns sehr gefallen, man hatte nicht mit verschiedenen Sachbearbeitern zu tun sondern mit Herrn D. oder Frau W. und die beiden wussten immer direkt Bescheid und konnten Unklarheiten sofort klären oder meldeten sich innerhalb kürzester Zeit zurück.

Dosse arbeitet schon länger mit den immer gleichen Handwerkern zusammen, man hatte fast das Gefühl es mit einem großen gewerkübergreifenden Handwerkerteam zu tun zu haben. Mit der Bauleitung ist Herr R. beauftragt. Er gibt die Zeitpläne vor und sorgt für einen reibungslosen Bauablauf.

Endabnahme

Die Endabnahme stellt das offizielle Ende eines Bauvorhabens dar. Es wird ein Abnahmeprotokoll erstellt und alles was nicht aufgeführt ist, gilt als in Ordnung und zur Zufriedenheit der Bauherren ausgeführt. Genau dann, wenn die noch offenen Punkte abgearbeitet sind, stellt das Bauunternehmen die letzte Rechnung.

Vor unserer Endabnahme sind wir noch einmal den gesamten Ablauf durchgegangen und haben die guten und weniger guten Punkte zusammengefasst. Das Positive hat dabei eindeutig überwogen! Oft liest man in diesem Zusammenhang zwei Fragen:

„Würdet ihr noch einmal bauen?“

Ja würden wir. Wir haben ein schönes Grundstück mit netten Nachbarn in einer schönen Umgebung gefunden und das für uns perfekte Haus darauf gebaut bzw. bauen lassen. Natürlich muss man seine Wünsche mit den finanziellen Möglichkeiten in Einklang bringen, aber auch damit sind wir zufrieden.

„Würdet ihr noch einmal mit eurer Baufirma bauen?“

Auch diese Fragen können wir eindeutig mit „Ja“ beantworten. Wir haben uns gut betreut und gut beraten gefühlt und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Wir hatten das Gefühl, dass man bei Dosse eher auf Bewährtes setzt, die neusten Trends findet man vermutlich eher woanders. Dafür ist die Bauausführung insgesamt sehr hochwertig und alles gut durchdacht. Mit den Handwerkern waren wir überwiegend zufrieden. Dass es auch da bessere und schlechtere gibt, ist wohl ganz normal und hatten wir auch nicht anders erwartet. Insgesamt hätten wir nach den Berichten aus Familie und Bekanntenkreis eher mit mehr Problemen gerechnet.

Bis zur Endabnahme (wir wohnen ja schon einige Wochen im Haus) wurden noch ein paar kleinere Punkte abgestellt, so dass jetzt nur noch ein einziger Punkt auf dem Protokoll zu vermerken war: „Dokumentation hydraulischer Abgleich fehlt noch“.

Fast leeres Schlussabnahmeprotokoll

Fast leeres Schlussabnahmeprotokoll

Die KfW fordert in ihrer Bestätigung nach Durchführung (die man für den KfW-Kredit ausfüllen muss), dass die Bauherren eine Reihe Dokumente zehn Jahre aufheben. Die meisten wurden uns ausgehändigt, es fehlt nur noch die Dokumentation des hydraulischen Abgleichs. Dieser muss (noch) durchgeführt, entsprechend dokumentiert und auf dem Formular der KfW bestätigt werden.

Ein Punkt den wir verbessen würden, waren die Treffen mit dem Bauleiter. Diese fanden nur statt, wenn es konkrete Probleme oder dringende Fragen gab, die besprochen werden mussten. Im Laufe dieser Treffen konnte der Bauherr aber jedes Mal viel über die nächsten anstehenden Arbeiten lernen und im Gespräch ergaben sich oft auch noch neue Fragen oder auch Dinge, die vom Bauleiter zu erledigen waren bzw. wo noch Handwerker zu Nacharbeiten kommen mussten. Wir würden jedem Bauherren empfehlen, regelmäßige Treffen zu vereinbaren damit sie genauer über den Bauverlauf informiert sind und Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden können.

Zum Schluss möchten wir uns noch einmal bei Frau W., Herrn D., Herrn R. sowie allen beteiligten Handwerkern bedanken.

Vielen Dank!

In diesem Blog ist natürlich nicht Schluss, es gibt noch viel zu tun und viel zu berichten :-)

Geuther Treppenschutzgitter

Nach dem Umzug hatte der Bauherr das Vergnügen, insgesamt drei Treppenschutzgitter von Geuther zu installieren.

Geuther Treppenschutzgitter 2733

Geuther Treppenschutzgitter 2733

Diese Gitter kommen mit speziellen Klemmen, die angeblich an fast allen Treppen montiert werden können. Leider passten diese Klemmen bei uns nicht. An keiner der drei Stellen. Einerseits war keine Position zu finden, in der die Backen zuverlässigen Halt am Treppengeländer gehabt hätten und andererseits waren die zur Verschraubung vorgesehenen Gewindestangen zu lang für die Geländerstreben (10mm Durchmesser).

Weitere Highlights dieser überaus durchdachten Produkte sind die Anleitung und das Montagematerial. Zufällig hatte der Bauherr kurz vorher ein paar Ikea Küchenschränke montiert und wieder einmal gestaunt, wie weit man dort mit lediglich 2-3 unterschiedlichen Schrauben kommt. Geuther ist das genau Gegenteil: willkürlich werden verschiedene Schraubenlängen und Durchmesser verwendet und man ist ständig auf der Suche nach der richtigen Schraube. Die Anleitung glänzt mit 23 Sprachen gleichzeitig und chaotischen, wenig verständlichen Zeichnungen.

Ein Glück, dass hier kein sicherheitsrelevantes Bauteil montieren werden muss.

Montageanleitung und ein Teil des Befestigungsmaterials

Montageanleitung und ein Teil des Befestigungsmaterials

Das ursprüngliche Montageproblem wurde mit einer einfachen Holzleiste beseitigt. Diese wurde von hinten mit der Anschlagleiste der Gitter verschraubt. Hierfür konnten sogar die original Schraubhülsen mit ein paar Stückchen einer M6 Gewindestange verwendet werden.

"Zarge" ...

„Zarge“ …

... mit selbstgebauter Befestigung

… mit selbstgebauter Befestigung

Im Obergeschoss lag das ursprüngliche Befestigungsloch leider direkt auf Höhe einer Gitterstrebe, so dass der Bauherr hier erst noch ein neues Loch bohren musste.

Was nicht passt, wird passend gemacht

Was nicht passt, wird passend gemacht

Das eigentliche Gitter sollte mit M5 Senkkopfschrauben und No-Name Dübeln an der Wand befestigt werden. Die Schraube ließ sich ohne Widerstand fast komplett in den Dübel stecken, wie das halten soll ist dem Bauherrn ein Rätsel. Glücklicherweise hatte der Baumarkt passende Dübel im Angebot und es wurde auch direkt auf eine Linsenkopfschraube gewechselt, die sich nicht in das Holz zieht.

No-Name Dübel und Senkkopfschraube (Standard, links) vs. Tox Dübel und Linsenkopfschraube (Baumarkt)

No-Name Dübel und Senkkopfschraube (Standard, links) vs. Tox Dübel und Linsenkopfschraube (Baumarkt)

Leider war das Leiden mit der Montage der Gitter noch nicht zu Ende. Geuther hat für die Einstellung der Gitterlänge Plastikplättchen beigelegt, mit denen sich das Gitter in festgelegten Abständen (ca. 3 bzw. 4cm) arretieren lässt. In unserem Fall (das Gitter kann nicht über das „Türschloss“ überstehen) ließen sich zwei der drei Gitter nicht passend einstellen und mussten mit der Stichsäge gekürzt werden…

Was nicht passt, wird passend gemacht, Teil 2

Was nicht passt, wird passend gemacht, Teil 2

Immerhin sehen die Gitter fertig montiert ganz passabel aus und lassen sich gut bedienen.

Fertig montiert

Fertig montiert

Der kleine Bauleiter hat die Gitter akzeptiert und hat lediglich Einwände, sollten die Gitter zufällig einmal offen stehen. Auch bei der Montage hatte er viel Spaß.

Der Bauleiter hilft und bastelt nebenbei an eigenen Projekten.

Der Bauleiter hilft und bastelt nebenbei an eigenen Projekten.

Nur der Bauherr fragt sich immer noch, ob bei Geuther irgendjemand die Gitter auch mal selbst montiert hat.

Heimnetzwerk

Ein leistungsfähiges kabelgebundenes Heimnetzwerk stand sehr weit oben auf unserer Sonderwunschliste (kurz nach dem Kamin ;). Der Bauherr speichert seine Fotos auf einem kleinen Heimserver, der anständig angebunden werden sollte. Auch viele andere Geräte sind im Netz, und sollen nicht nur über instabiles, langsames WLAN angeschlossen werden und so fiel die Entscheidung für CAT7 Kabel in fast jedem Raum.

Insgesamt wurden 13 Doppeldosen verbaut. Außerdem haben wir auf Telefondosen komplett verzichtet und werden die Telefone ebenfalls an die Netzwerkdosen anschließen. An einem Patchpanel im Keller werden die Dosen dann passend verteilt, entweder auf die Telefonanlage oder einen Switch. Bei den Netzwerkdosen sollte man auch an WLAN Access Points (für Handy, Tablet und Laptop), Drucker, etc. denken. Wir haben z.B. im Obergeschoss einen Netzwerkdose in 2m Höhe installieren lassen, weil der Access Point sowieso in Deckennähe angebracht werden soll.

Die Netzwerkdosen und Kabel haben wir von unserem Elektriker installieren lassen, Patchpanel und Switch hat der Bauherr in einem Netzwerkschrank im Hauswirtschaftsraum im Keller angeschlossen.

Netzwerkschrank

Die Installation hat etwa zwei Abende gedauert. Installiert wurden

  • LogiLight 19 Zoll Wandgehäuse Zweiteilig 21HE (Amazon)
  • DIGITUS Patch Panel 24 Port Cat6a (Amazon)
  • Brennenstuhl Premium-Line Überspannungsschutz-Steckdosenleiste (Amazon)
  • ALLNET 19″ Zubehör Fachboden 2HE T300mm (Amazon)
  • Zyxel GS1900-24E, 24 Port Gigabit Switch (Amazon)

Zur Montage war

  • NWK Netwerk Werkzeug Etui (Amazon)

sehr praktisch. Wenn man sowas öfter macht, könnten die Werkzeuge etwas hochwertiger sein, aber für ein Mal absolut ausreichend.

Nachdem der Schrank aufgehängt wurde, hingen die Kabel erstmal als Bündel daneben und mussten in den Schrank gefädelt und gekürzt werden.

Nachdem der Schrank aufgehängt wurde, hingen die Kabel erstmal als Bündel daneben und mussten in den Schrank gefädelt und gekürzt werden.

Die Kabel wurden mit einem LSA (Löt-, Schneid- und Abisolierfrei) Werkzeug aufgelegt.

Die Kabel wurden mit einem LSA (Löt-, Schneid- und Abisolierfrei) Werkzeug aufgelegt.

Die korrekte Belegung war praktischerweise direkt im Patchpanel aufgedruckt, man muss nur aufpassen auf beiden Seiten des Kabels die gleiche Methode zu verwenden (es gibt zwei

Die korrekte Belegung war praktischerweise direkt im Patchpanel aufgedruckt, man muss nur aufpassen auf beiden Seiten des Kabels die gleiche Methode zu verwenden (es gibt zwei „Standards“).

Nachdem der Bauherr den Dreh raus hatte, wurden erst einmal alle Kabel abisoliert...

Nachdem der Bauherr den Dreh raus hatte, wurden erst einmal alle Kabel abisoliert…

... und dann aufgelegt.

… und dann aufgelegt.

Die korrekte Verkabelung wurde mit einem Durchgangsprüfer getestet...

Die korrekte Verkabelung wurde mit einem Durchgangsprüfer getestet…

...und das Patchpanel zwecks besserer Schirmung verschlossen.

…und das Patchpanel zwecks besserer Schirmung verschlossen.

Als letztes wurde das Patchpanel nach oben im Schrank verschoben...

Als letztes wurde das Patchpanel nach oben im Schrank verschoben…

...der Switch montiert und ein paar Ports verbunden.

…der Switch montiert und ein paar Ports verbunden.

Dem aufmerksamen Leser wird aufgefallen sein, dass 13 Doppeldosen auf ein 24 Port Patchpanel verteilt werden mussten. Der Bauherr hat an zwei unwichtigen Stellen (Ankleide und Hobbyraum im Keller) jeweils nur einen Anschluss aufgelegt und müsste dann bei Bedarf noch etwas basteln.

Der Schrank bietet jetzt reichlich Platz, aber dann wird es wenigstens nicht eng und wer weiß, was noch kommt…

Fertig!

Fertig!

Leider haben wir zur Zeit noch keinen Telefon/Internetanschluss, hoffentlich wird das bald was…

Kamineinbau und Inbetriebnahme

Seit ca. vier Wochen können wir nun schon mit unserem Kamin heizen und so wird es auch mal langsam Zeit für einen Bericht! Zuerst war der Kamin leider falsch geliefert worden, er hatte den Anschluss für die Zuluft an der Rückseite, wir benötigen die Zuluft aber von unten. Der Händler konnte sich noch gut an die Bestellung erinnern und die Falschlieferung tat ihm auch sehr leid. So setzte er alle Hebel in Bewegung und nicht einmal zwei Wochen später kam ein frisch produzierter Kamin bei uns an und im Austausch wurde der alte Kamin mitgenommen.

HWAM 3130mc Kamin

HWAM 3130mc Kamin

Nächster Schritt war die fachgerechte Montage. Herr H. hatte bereits versucht den ersten Kamin anzuschließen und war leider nur bis zum Bohren des Schornsteinanschlusses gekommen. Beim zweiten Versuch wurde dann der Kamin sauber ausgerichtet und das Rauchrohr montiert. Leider hatten wir noch kein Feuerholz da, sonst hätte es noch eine kurze Anweisung und einen Feuertest gegeben.

Kaminholz

Kaminholz

Dieser wurde dann pünktlich am Geburtstag des Bauherren vom Schornsteinfeger nachgeholt. Herr D. schaute sich alles genau an und hatte keine Einwände. Die Fliesenplatte unter dem Kamin hätte sogar kleiner sein können – hier haben wir uns exakt an die Vorgabe von HWAM gehalten, aber anscheinend wären ein paar Centimeter weniger auch in Ordnung gewesen! Hier lohnt es sich also, vorher einmal bei seinem Schornsteinfeger nachzufragen. Die Bauherrin hat dann noch eine ausführliche Einführung in das Feuer machen erhalten und einige wertvolle Pflegetipps bekommen.

Vorbereitung mit Eierkartons

Vorbereitung mit Eierkartons

Mit dem Anfeuerholz gelingt das Feuer machen sehr einfach. Entweder nutzt man z.B. Eierkartonschnippsel um dieses anzuzünden oder – noch komfortabler – einen Grillanzünder. Einfacher geht es wirklich nicht und so haben wir die letzten kalten Tage noch einmal für ein paar gemütliche Kaminabende genutzt.

Brennt gut!

Brennt gut!

Eigentlich brauchen wir keinen Kamin, denn die Heizung macht es überall schon schön warm. Trotzdem ist die Wärme des Kamins eine andere, es wird sehr schnell warm und man kann sich wunderbar aufwärmen. Wir freuen uns, uns dieses kleine bisschen Luxus gegönnt zu haben.

Feuer!

Feuer!

Der kleine Bauleiter findet den Kamin übrigens sehr spannend, hat aber auch schon begriffen, dass er sehr heiß ist. Besucher werden grundsätzlich mit einem „heiß“ gewarnt :)

Nochmal Feuer :)

Nochmal Feuer :)

Den Kamin haben wir bei Kückmann in Delbrück gekauft. Mit Auswahl und Beratung waren wir sehr zufrieden und können sie uneingeschränkt weiterempfehlen. Mit dem von Kückmann empfohlenen Maurermeister H. für die Montage waren wir ebenfalls sehr zufrieden.

Fertigstellungsfortschritte

Stück für Stück nähert sich das Innere unseres Hauses einem Zustand, den man „fertig“ nennen könnte. Es fehlen immer noch viele kleine Arbeiten, aber es wird besser.

Keller

Nach dem Einzug herrschte im Keller großes Chaos.

Keller nach dem Umzug

Keller nach dem Umzug

Alles was oben noch keinen Platz hatte, wurde hier erstmal zwischengelagert. Dazu kamen jede Menge Reste aus der Bauphase (Fliesen, Farbe, Bauschutt), Werkzeug und natürlich der Inhalt des alten Kellers. Der war zwar klein, dafür aber umso voller :-) Es musste also schnellstmöglich eine geeignete Aufbewahrungsmöglichkeit her!

Regalaufbau

Regalaufbau

Geeignet erschien hier ein Schwerlastregal von Schulte, schließlich soll das auch eine Weile halten! Jeder Boden hat 150kg Tragkraft, also stellen z.B. auch die Farbeimer keine Probleme dar. Dank Stecksystem war der Aufbau ein Kinderspiel, da hat es länger gedauert die Wand frei zu räumen…

Nach dem Einräumen war das Chaos etwas aufgeräumter

Nach dem Einräumen war das Chaos etwas aufgeräumter

Es sieht zwar auf den Fotos gar nicht so viel anders aus, aber jetzt ist im großen Hobbyraum auch Platz zum Arbeiten und man findet Sachen wieder!

Dunstabzug

Unsere Dunstabzugshaube hat ein Abluftrohr nach draußen. Damit das energetisch einigermaßen in Ordnung ist, haben wir uns als Außenabdeckung für einen Naber flow Star GTS 150 Mauerkasten entschieden. Dies ist im Prinzip ein Deckel an einer Feder, der durch den Druck der Ablufthaube aufgedrückt wird.

Geöffneter Deckel (Ablufthaube auf Stufe 1)

Geöffneter Deckel (Ablufthaube auf Stufe 1)

Ablufthaube auf voller Leistung

Ablufthaube auf voller Leistung

Damit die Haube nicht andauernd gegen die Feder arbeiten muss, muss sie zuerst einen Überdrück im Abluftrohr aufbauen, bevor der Deckel in die offene Position springt und dort verharrt, bis die Haube ausgeschaltet wird. Man hört deutlich, wenn die Haube gegen den Deckel arbeiten muss und auch, wie der Deckel wieder zuspringt.

Der Deckel sieht einigermaßen in Ordnung aus, obwohl die große Edelstahlabdeckung schon deutlich auffällt. Dafür kann aber keine kalte Luft mehr in das Abluftrohr gelangen.

Naber flow Start GTS 150 von außen

Naber flow Start GTS 150 von außen

Rauchmelder

Inzwischen sind auch in NRW Rauchmelder in allen Neubauten vorgeschrieben. In der Landesbauordnung (§49, 7) heißt es „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben.“ und so haben wir auch alle Schlafräume (inklusive dem Büro, welches auch einmal als Gästezimmer dienen soll) und alle Flure mit Rauchmeldern ausgestattet. Außerdem haben wir zusätzlich noch einen Melder im Wohnzimmer installiert.

Wir haben Gira Basic Q Rauchmelder ausgewählt. Diese sehen schick aus und die Batterie soll 10 Jahre halten. Nach 10 Jahren soll man Rauchmelder sowieso auswechseln, und so wird gleich alles auf einmal getauscht.

Gira Basic Q Rauchwarnmelder

Gira Basic Q Rauchwarnmelder

Bei der Platzierung hat der Bauherr darauf geachtet, dass die Rauchmelder nicht zu nah an den Zuluftöffnungen der KWL sind – die Zuluft könnte den Rauch dann im Fall der Fälle vom Rauchmelder wegpusten und den Alarm verzögern. Im Wohnzimmer wurde der Rauchmelder mit großem Abstand zum Kamin installiert, damit beim Holz nachlegen nicht der Alarm los geht…

Und wie immer hat der kleine Bauleiter bei der Montage fleißig mitgeholfen. Besonderen Spaß hatte er am Durchführen der Funktionsprüfung… („PIEEEEP“)

Der kleine Bauleiter hilft beim Montieren der Rauchmelder

Der kleine Bauleiter hilft beim Montieren der Rauchmelder

Veränderungen seit dem Einzug

Nicht nur für die Handwerker gab es nach unserem Einzug noch ein paar Sachen zu erledigen, auch wir hatten noch viel zu tun.

Küche

Unsere Küche haben wir direkt am Sonntag nach unserem Umzug aufgebaut. Da wir unsere alte Küche mitgenommen und erweitert haben, konnte sie nicht früher eingebaut werden. Und nach dem Einzug sollte sie dann jedoch schnellstmöglich montiert werden. Dank T’s großer Hilfe wurde die komplette Küche an dem einen Tag montiert! Danke!

Blick in unsere Küche (noch teilweise mit blauer Schutzfolie)

Blick in unsere Küche (noch teilweise mit blauer Schutzfolie)

Nun fehlen noch ein paar Kleinigkeiten und vor allem müssen noch die Glasrückwände für die Arbeitsbereiche geliefert werden. Dann kommen auch noch ein paar Fotos!

Plissees

Schon in unserer alten Wohnung hatten wir Plissees an vielen Fenstern. So kann man den Blick von draußen nach drin einschränken, trotzdem kommt noch viel Licht in die Räume. Außerdem sind sie schön flexibel und nehmen keinen Platz im Raum weg.

Plisseelieferung

Plisseelieferung

In den Wohnräumen haben wir uns noch nicht für Vorhänge, Plissees, etc. entschieden und diese Entscheidung eilt auch erstmal nicht. Verdunkeln kann man die Räume auch gut mit den Rolläden. Für die Badezimmer haben wir aber sofort nach unserem Einzug Plissees bestellt und montiert. Wir haben uns bewusst gegen Milchglasfenster entschieden, denn mit den Plissees hat man den gleichen Effekt aber kann bei Bedarf auch raus schauen. Als Farbe haben wir einen ganz leichten Grauton gewählt, das passt gut zu den Badezimmern und wird nicht so schnell dreckig wie reines weiß.

Kleines Plissee vor kleinem Fenster

Kleines Plissee vor kleinem Fenster

Die Befestigung wird ins Fenster geschraubt

Die Befestigung wird ins Fenster geschraubt

Plissee im Gäste-WC

Plissee im Gäste-WC

Die Plissees sind von Sensuna und ließen sich leicht anbringen. Die Befestigungen haben wir direkt in die Fensterlaibung geschraubt. Zuerst hatte der Bauherr ein wenig Bedenken wegen der Schrauben, aber die Plissees halten sehr gut und die Befestigung ist angenehm unauffällig.

Plissees im Bad

Plissees im Bad

Außenbeleuchtung

Die Bauherrin hat sich gewünscht, dass unsere Außenbeleuchtung an der Tür bei Dunkelheit dauerhaft leuchtet. So findet man auch von weiter weg gut den Weg zur Haustür (bei unserer holprigen Baustraße ist die Beleuchtung wirklich wichtig!) und gleichzeitig hat man eine dezente Hintergrundbeleuchtung für den Hausflur.

Montage der Zeitschaltuhr im Verteilerschrank

Montage der Zeitschaltuhr im Verteilerschrank

Diese Art der Beleuchtung hätte man mit einem einfachen Schalter, einem Helligkeitssensor oder einer Zeitschaltuhr erreichen können. Der Bauherr hat sich für die Zeitschaltuhr entschieden, das ist deutlich komfortabler als der Schalter und man muss keinen Sensor nach außen legen. Für diesen Anwendungsfall gibt es spezielle Astro-Zeitschaltuhren, die abhängig vom Datum Sonnenauf- und Untergang berechnen und passend schalten. Zusätzlich lassen sich feste An/Aus Schaltzeiten definieren.

Hightech :)

Hightech :)

Wir haben eine BEG TS-Astro 2 gewählt und so konfiguriert, dass die Beleuchtung bei Sonnenuntergang an und um 22:30 Uhr wieder aus geht. Dann geht sie um 6:45 Uhr wieder an und bei Sonnenaufgang aus. Das passt ganz gut, obwohl wir die Zeiten eventuell noch etwas anpassen werden.

Die Zeitschaltuhr hat zusätzlich einen Eingang für einen Taster, mit dem man die Beleuchtung für 5min aktivieren kann. So kann die Beleuchtung auch nach 22:30 oder vor 6:45 Uhr aktiviert werden. Leider zeigt sich hier ein deutlicher Mangel in der Software: Wird der Taster vor 22:30 Uhr betätigt, geht das Licht aus und nicht wieder an… Hier müssen wir mal schauen, wie wir das Problem lösen, den Taster kann man nämlich im Dunkeln gut anstatt des Bad Schalter treffen und er sitzt auch in optimaler Betätigungshöhe für den kleinen Bauleiter…

Licht!

Licht!

Die Außenlampe an der Haustür besteht aus einem einfachen Einbaustrahler über unserem überdachten Eingangsbereich. Obwohl hier eine niedrigere Schutzklasse offiziell ausreichen würde, haben wir uns doch für einen IP65 Strahler entschieden. Aufgrund des unebenen Putzes wird die Abdichtung gegen Strahlwasser sicher nicht gegeben sein, aber die Abdichtung ist zumindest besser als bei IP44 und sorgt hoffentlich für eine lange Lebensdauer des eingebautes LED Strahlers. Hier haben wir uns wieder für einen 6W LEDON Strahler entschieden. Bei 6W kann der Strahler auch ruhig den ganzen Abend leuchten und das Licht ist wirklich angenehm.