Kellerfliesen…

Die meisten Leser werden das folgende Phänomen von eigenen Umzügen kennen: Vor dem Umzug sind tausend Dinge zu erledigen, meist hat man mehrere Sachen gleichzeitig zu klären und trotzdem klappt es irgendwie. Sobald aber der Umzug geschafft ist, nimmt die Geschwindigkeit, mit der offene Projekte fertiggestellt werden, stark ab. Ein gutes Beispiel sind z.B. Lampen, die Monate oder Jahre nach dem Umzug immer noch fehlen.

Start zum Fliesenendspurt

Start zum Fliesenendspurt

Wir haben auch ein paar solcher Baustellen und eine hat der Bauherr Anfang November in Angriff genommen: Im Kellerflur mussten noch die Sockelleisten montiert und die Fliesen verfugt werden. Dabei wurde auch direkt wieder klar, warum er diese Arbeit so lange vor sich her geschoben hatte…

Zuerst musste der Flur aufgeräumt werden, denn seit dem Einzug wurden hier bereits Altpapier und Schuhe gelagert. Da auch in den anderen Räumen noch die Sockel neben den Türen gesetzt werden sollten, wurde auch hier etwas Platz geschafft.

Als nächstes wurden die Sockel passend zugeschnitten. Die 60mm hohen Leisten hatten der Bauherr und seine Helfer bereits beim fliesen des restlichen Kellers geschnitten, so mussten diese jetzt nur noch mit Flex und Diamantscheibe auf die passende Länge gebracht werden. Die Sockel hat der Bauherr dann an einem Abend angeklebt.

Sockel und Fugen

Sockel und Fugen

Zwei Tage später wurde mit dem Verfugen begonnen, leider reichte die Fugenmasse nicht mehr ganz aus. Zu allem Überfluss (!) hat der Bauherr auch noch einen defekten Eimer erwischt und so eine etwas größere Überschwemmung im nicht verfugten Bereich veranstaltet…

Endlich fertig verfugt

Endlich fertig verfugt

Nochmal zwei Tage später konnte das Verfugen dann beendet werden. Unser Fliesenleger- und lieferant hat uns freundlicherweise mit einer Restmenge Fugenmasse ausgeholfen. Danke!

Werkzeug für die Silikonfugen

Werkzeug für die Silikonfugen

Der letzte Schritt waren dann eine Silikonfuge zum Abdichten der Fuge zwischen Fußboden und Wand und eine Acrylfuge zwischen Fliesen und Wand. Hier hat U. wieder geholfen und alles schön glatt verfugt. Danke!

Silikon- und Acrylfuge

Silikon- und Acrylfuge

An einigen anderen Stellen fehlte auch noch Silikon, hier sind wir zwar noch nicht ganz fertig geworden, aber die wichtigsten Wände sind nun fertig und es können noch 1-2 Regale aufgestellt werden.

Wieder ein Punkt weniger auf der To-Do-Liste und der Kellerflur sieht nun auch gut aus. So wie auf dem Foto unten sah es natürlich nicht lange aus, inzwischen steht da schon eine Kommode und einige andere Dinge…

Der fertige Kellerflur

Der fertige Kellerflur

Fertigstellungsfortschritte

Stück für Stück nähert sich das Innere unseres Hauses einem Zustand, den man „fertig“ nennen könnte. Es fehlen immer noch viele kleine Arbeiten, aber es wird besser.

Keller

Nach dem Einzug herrschte im Keller großes Chaos.

Keller nach dem Umzug

Keller nach dem Umzug

Alles was oben noch keinen Platz hatte, wurde hier erstmal zwischengelagert. Dazu kamen jede Menge Reste aus der Bauphase (Fliesen, Farbe, Bauschutt), Werkzeug und natürlich der Inhalt des alten Kellers. Der war zwar klein, dafür aber umso voller :-) Es musste also schnellstmöglich eine geeignete Aufbewahrungsmöglichkeit her!

Regalaufbau

Regalaufbau

Geeignet erschien hier ein Schwerlastregal von Schulte, schließlich soll das auch eine Weile halten! Jeder Boden hat 150kg Tragkraft, also stellen z.B. auch die Farbeimer keine Probleme dar. Dank Stecksystem war der Aufbau ein Kinderspiel, da hat es länger gedauert die Wand frei zu räumen…

Nach dem Einräumen war das Chaos etwas aufgeräumter

Nach dem Einräumen war das Chaos etwas aufgeräumter

Es sieht zwar auf den Fotos gar nicht so viel anders aus, aber jetzt ist im großen Hobbyraum auch Platz zum Arbeiten und man findet Sachen wieder!

Dunstabzug

Unsere Dunstabzugshaube hat ein Abluftrohr nach draußen. Damit das energetisch einigermaßen in Ordnung ist, haben wir uns als Außenabdeckung für einen Naber flow Star GTS 150 Mauerkasten entschieden. Dies ist im Prinzip ein Deckel an einer Feder, der durch den Druck der Ablufthaube aufgedrückt wird.

Geöffneter Deckel (Ablufthaube auf Stufe 1)

Geöffneter Deckel (Ablufthaube auf Stufe 1)

Ablufthaube auf voller Leistung

Ablufthaube auf voller Leistung

Damit die Haube nicht andauernd gegen die Feder arbeiten muss, muss sie zuerst einen Überdrück im Abluftrohr aufbauen, bevor der Deckel in die offene Position springt und dort verharrt, bis die Haube ausgeschaltet wird. Man hört deutlich, wenn die Haube gegen den Deckel arbeiten muss und auch, wie der Deckel wieder zuspringt.

Der Deckel sieht einigermaßen in Ordnung aus, obwohl die große Edelstahlabdeckung schon deutlich auffällt. Dafür kann aber keine kalte Luft mehr in das Abluftrohr gelangen.

Naber flow Start GTS 150 von außen

Naber flow Start GTS 150 von außen

Rauchmelder

Inzwischen sind auch in NRW Rauchmelder in allen Neubauten vorgeschrieben. In der Landesbauordnung (§49, 7) heißt es „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben.“ und so haben wir auch alle Schlafräume (inklusive dem Büro, welches auch einmal als Gästezimmer dienen soll) und alle Flure mit Rauchmeldern ausgestattet. Außerdem haben wir zusätzlich noch einen Melder im Wohnzimmer installiert.

Wir haben Gira Basic Q Rauchmelder ausgewählt. Diese sehen schick aus und die Batterie soll 10 Jahre halten. Nach 10 Jahren soll man Rauchmelder sowieso auswechseln, und so wird gleich alles auf einmal getauscht.

Gira Basic Q Rauchwarnmelder

Gira Basic Q Rauchwarnmelder

Bei der Platzierung hat der Bauherr darauf geachtet, dass die Rauchmelder nicht zu nah an den Zuluftöffnungen der KWL sind – die Zuluft könnte den Rauch dann im Fall der Fälle vom Rauchmelder wegpusten und den Alarm verzögern. Im Wohnzimmer wurde der Rauchmelder mit großem Abstand zum Kamin installiert, damit beim Holz nachlegen nicht der Alarm los geht…

Und wie immer hat der kleine Bauleiter bei der Montage fleißig mitgeholfen. Besonderen Spaß hatte er am Durchführen der Funktionsprüfung… („PIEEEEP“)

Der kleine Bauleiter hilft beim Montieren der Rauchmelder

Der kleine Bauleiter hilft beim Montieren der Rauchmelder

Bautrockner installiert

Heute wurden von einer Firma drei Bautrockner in unserem Keller installiert. Um 20:00 Uhr (!) kam ein Mitarbeiter mit den Geräten vorbei und hat den Bauherren in die Geheimnisse der Bautrockner eingewiesen (einschalten – läuft).

Stahlmann LE50 Bautrockner

Stahlmann LE50 Bautrockner

Nachdem in den letzten Wochen die Feuchtigkeit im Keller nicht zurückgegangen ist und zuletzt immer zwischen 90% und 95% lag, haben wir uns zu diesem Schritt entschieden. Unsere Baufirma wird sich an den Kosten beteiligen (Danke!), aber es ist ja auch irgendwie ein Teil der Baumaßnahmen.

Nun hoffen wir, dass der Keller schneller trocken wird. In den sechs Wochen bis zum geplanten Umzugstermin sollte sich da aber noch einiges tun.

Kellerplanung

Der Bauherr plant einen Hobbykeller um an seinen Fahrrädern zu basteln und vielleicht auch mal der ein oder anderen Heimwerkertätigkeit nachzugehen. Der kleine Bauleiter wird daran später sicherlich auch seinen Spaß haben. Passend zu diesen Überlegungen hat eine große deutsche Mountainbikezeitung, die zufällig regelmäßig per Post den Weg zur Baufamilie findet, ein „Spezial“ aufgelegt. Seht selbst :-)

BIKE - Die eigene Werkstatt

BIKE – „Die eigene Werkstatt“

Enthält ein paar gute Tipps und Anregungen.

Kellergeschoss fertiggestellt

Wie verabredet wurde diese Woche unser Keller fertig gestellt und auch schon mit dem Erdgeschoss begonnen!

Mittwoch wurden die Filigrandecken geliefert und montiert. Der ganze Keller steht jetzt voll mit Stützen, damit die Decke auch schön gerade wird und nicht durchhängt. Außerdem wurde der Beton von außen mit „Ceresit Blackdicht“ Bitumenbeschichtung angestrichen und so noch zusätzlich gegen Feuchtigkeit geschützt. Ganz außen wurde noch eine Styropordämmung angebracht.

Mit den Filigrandecken sieht es schon richtig "zu" aus

Mit den Filigrandecken sieht es schon richtig „zu“ aus

Die Kellerwand wird von außen gegen Feuchtigkeit geschützt und dann noch isoliert

Die Kellerwand wird von außen gegen Feuchtigkeit geschützt und dann noch isoliert

Hier wird später mal die Treppe eingebaut

Hier wird später mal die Treppe eingebaut

Am Donnerstag wurde dann die Kellerdecke gegossen.

Der erste Regentag während der Bauzeit hat die Arbeiter nicht aufgehalten

Der erste Regentag während der Bauzeit hat die Arbeiter nicht aufgehalten

Die gegossene Kellerdecke

Die gegossene Kellerdecke

Die Stützen kann man auch außen verwenden

Die Stützen kann man auch außen verwenden

Als wir heute (Freitag) zur Baustelle kamen, haben wir nicht schlecht gestaunt: Die Außenwände des Erdgeschosses sind auch schon halb fertig!

Heute ist eine Menge passiert: Die Abdichtung und Isolierung der Außenwände wurde abgeschlossen und die drei Lichtschächte montiert. Anschließend wurde die Baugrube aufgefüllt und die Grundwasserabsenkung abgebaut – jetzt können die hinteren Nachbarn auch wieder auf ihr Grundstück fahren (ein geeignetes Fahrzeug vorausgesetzt ;). Und dann wurde auch schon mal angefangen mit dem Mauern und in unserem zukünftigen Wohnzimmer steht jetzt eine riesige Säge.

Das halbe Erdgeschoss

Das halbe Erdgeschoss

Steinsäge

Steinsäge

Die geklebten Steine, Mörtel war gestern

Die geklebten Steine, Mörtel war gestern

Der Bauleiter kann wieder frei rumlaufen und läuft nicht mehr Gefahr, in der Baugrube zu verschwinden

Der Bauleiter kann wieder frei rumlaufen und läuft nicht mehr Gefahr, in der Baugrube zu verschwinden

Bagger!

Bagger!

Keller schon halb fertig

Donnerstag und Freitag haben uns die Bauarbeiter wirklich überrascht: Wir wussten ja, dass schnell gearbeitet werden sollte – aber dass am Donnerstag bereits die Bodenplatte gegossen wurde und am Freitag dann auch schon die Hälfte die Kelleraußenwände folgte, hatten wir wirklich nicht erwartet! Hat uns aber gefreut :)

Am vierten Bautag wurde die Bodenplatte gegossen

Am vierten Bautag wurde die Bodenplatte gegossen

Wir bekommen einen Keller aus wasserundurchlässigem (WU) Beton. In unserer Gegend steht das Grundwasser zeitweise sehr hoch, so dass man mit einem herkömmlichen gemauerten Keller Probleme mit Feuchtigkeit im Keller bekommen könnte/würde. In so einer Situation wird oft eine „weiße Wanne“ gebaut, unser Bauunternehmer folgt einer etwas anderen Philosphie, bei der ebenfalls wasserundurchlässiger Beton verwendet wird und zusätzlich noch eine Abdichtung an den Verbindungen zwischen Bodenplatte und Außenwänden aufgebracht wird. Lt. eigener Aussage hat es bei über 120 gebauten Kellern bisher noch nie Feuchtigkeitsprobleme gegeben. Wir hoffen, dass das auch so bleibt!

Tags darauf folgte bereits der halbe Keller

Tags darauf folgte bereits der halbe Keller

Keller aus WU Beton

Keller aus WU Beton

Kellerdetail

Kellerdetail