Unitymedia

In unserer Straße gibt es bisher kein Kabelfernsehen. Das Kabel von Unitymedia liegt nur in der nächsten Hauptstraße und bisher hieß es immer, dass das Verlegen unverhältnismäßig teuer wäre. So haben wir uns für eine Satellitenschüssel und Telefon und Internet über das Telefonkabel entschieden.

In unserer bisherigen Stadtwohnung ist letzteres auch kein Problem, in dem neuen Stadtteil gibt es aber nur DSL mit ca. 1-6Mbit, und ein wenig mehr dürfte es schon sein! Außerdem sind die Anschlusskapazitäten der Telekom momentan sogar komplett erschöpft, unsere neuen Nachbarn können zur Zeit gar keinen Telefonanschluss bekommen!

Somit kommt uns eine Initiative von Unitymedia gerade sehr gelegen:

Die Zukunft steht jetzt vor Ihrer Tür.
Lassen Sie sie hinein!

Unitymedia möchte auch bisher nicht erschlossene Gebiete an ihr neues Glasfasernetz anschließen und sponsort den Anschluss mit bis zu 1500EUR! Da sagen wir natürlich nicht nein :) Das ganze ist aber an ein paar Bedingungen geknüpft, so muss man einen entsprechenden Vertrag für Telefon und Internetanschluss (TV ist nicht nötig) abschließen und es braucht in jedem neu erschlossenen Gebiet eine kritische Masse an Neukunden.

Anscheinend gehört Paderborn zu einem Pilotprojekt (siehe Presseartikel) zum Anschluss von Neukunden. Hier wird das Marketing von einer Agentur koordiniert und so hat unser neuer Nachbar C. gemeinsam mit einem Mitarbeiter der Agentur alle interessierten Anwohner zusammengetrommelt und der Unitymedia einen ganzen Sack potentieller Neukunden präsentiert.

Heute hat sich dann ein Vertreter der „Bauabteilung“ von Unitymedia unser Wohngebiet angesehen und die Machbarkeit abgeschätzt. Bei uns haben sie sich natürlich gefreut, dass keine schön gepflasterte Einfahrt sondern nur die Schotterstraße aufgebaggert werden müsste. Insgesamt sieht es für das Projekt ganz gut aus und so haben wir noch Hoffnung, auch in Zukunft die Blogbeiträge mit guter Geschwindigkeit abschicken zu können.

Falls sich jemand für die Details dieses „Lückenschlussprogramms“ in Paderborn interessiert, kann ich gerne die Kontaktdaten der Marketingagentur weiterleiten.

Elektro-, Sanitär- und Dachdeckerarbeiten

Bei typischem Paderborner Wetter (Nieselregen) haben wir der Baustelle heute einen Besuch abgestattet. Große Veränderungen hat es nicht gegeben, der Bauherr hat die Gelegenheit allerdings genutzt um alle Details noch einmal in Bildern festzuhalten.

Neue Ansicht mit Sonnenkollektoren

Neue Ansicht mit Sonnenkollektoren

Dachsteine und First

Dachsteine und First

Noch mehr Dachziegel...

Noch mehr Dachziegel…

Dachziegeldetail

Dachziegeldetail

Die Regenrinne funktioniert schon...

Die Regenrinne funktioniert schon…

Beim Schornstein ist dem Dachdecker ein kleiner Fehler unterlaufen, er hat ihn aus Versehen mit verzinktem Blech anstatt mit Schieferplatten verkleidet. Schiefer wäre zwar weiterhin unser Favorit, aber das Blech finden wir auch ganz schön. Er muss also nicht nochmal kommen.

Schornstein im Blechkleid

Schornstein im Blechkleid

Die Solaranlage ist inzwischen auch montiert...

Die Solaranlage ist inzwischen auch montiert…

...allerdings fehlt der Anschluss im Innenraum noch.

…allerdings fehlt der Anschluss im Innenraum noch.

Im Obergeschoss ist die Elektroinstallation inzwischen auch schon recht weit fortgeschritten. Auf dem ersten Bild vom Schlafzimmer sieht man gut, wie die Installation neben dem Bett ausgeführt wurde: Unten eine Steckdose, dann eine Steckdose und ein Schalter auf ca. 1m Höhe und oben dann noch ein Lichtauslass. Der Schalter wird mit einem weiteren Schalter an der Tür als Wechselschalter ausgeführt und schaltet den Lichtauslass, so kann man die Bettlampen an der Tür ein- und aus dem Bett ausschalten.

Leerrohre im Schlafzimmer

Leerrohre im Schlafzimmer

Elektrorohinstallation im Schlafzimmer

Elektrorohinstallation im Schlafzimmer

Die Löcher für die Deckenstrahler sind teilweise auch schon gebohrt, allerdings fehlen auch noch einige und so wird sich da wohl morgen nochmal jemand mit dem Schlagbohrer durch den Beton knabbern dürfen…

Gebohrtes Loch für die Deckenstrahler

Gebohrtes Loch für die Deckenstrahler

Rohbaudurchsprache

Gestern haben wir mit Elektriker und Sanitärinstallateur die Details ihrer weiteren Arbeiten besprochen. Eigentlich sollte auch unser Bauleiter dabei sein, der war aber leider kurzfristig verhindert. So müssen jetzt ein paar Kleinigkeiten im Nachhinein noch geklärt werde, die sonst vielleicht direkt vor Ort besprochen worden wären.

Sanitärinstallation

Für den Installateur ist es wichtig zu wissen, wo WCs, Waschbecken und sämtliche Armaturen hin kommen. Die Positionen von WC und Waschbecken waren schon recht genau in unseren Plänen eingezeichnet und bei der Platzierung der Armaturen haben wir uns auf die Empfehlungen des Profis verlassen. Weiterhin ist aber auch wichtig zu wissen, von welchem Hersteller die Armaturen kommen werden. Die Unterputzeinheiten unterscheiden sich da z.B. bei Grohe und Hansgrohe und entsprechend wirkt sich das natürlich auch auf die in die Wände zu stemmenden Löcher aus. In der Dusche im Obergeschoss haben wir uns für eine Regendusche mit Thermostat entschieden, dafür werden auch die entsprechenden Schlitze und Löcher erstellt. Die Montage des Duschkopfes wird an der Dachschräge erfolgen, dafür muss sich der Handwerker noch eine gute Lösung einfallen lassen. Kleine Details, wie z.B. die Position des Außenwasserhahns („Außenzapfstelle“ ;-) oder von Spüle und Spülmaschine in der Küche haben wir kurz angesprochen, aber da war eigentlich auch schon vorher alles klar bzw. in den Plänen korrekt eingezeichnet.

Elektroinstallation

Die Sanitärfragen waren schnell geklärt, mit den beiden Elektrikern sind wir dann noch deutlich länger durchs Haus spaziert. In den letzten Tagen sind wir mehrmals die gesamten Pläne durchgegangen, haben uns überlegt welche Möbel einmal wo stehen werden und was für Steckdosen wir gebrauchen könnten. Außerdem haben wir uns überlegt, welches Licht wo geschaltet werden soll, wo vielleicht Wechselschaltungen (zwei Schalter) oder Tasterschaltungen (mehr als zwei Schalter) zum Einsatz kommen sollen. Diese Überlegungen haben wir dann vorab auch schon einmal im Haus besprochen und noch ein paar Änderungen vorgenommen.

Planung von Steckdosen, Schaltern und Co.

Planung von Steckdosen, Schaltern und Co.

So waren wir eigentlich ganz gut vorbereitet für den Termin und es gab insgesamt nicht so viel zu klären. Einen wichtigen Punkt hatten wir jedoch übersehen: Für jeden Rolladen gibt es auch noch einen Schalter (die werden alle elektrisch)! Aus Budgetgründen haben wir uns leider gegen eine Hausautomatisierung entschieden und so muss das Fahren der Rolländen von Hand ausgeführt werden. In den meisten Räumen war die Platzierung der Schalter nicht schwierig, einfach neben die Tür zum Lichtschalter. Da dort bereits der Thermostat für die Fußbodenheizung seinen Platz findet, ist man bei der Minimalausstattung eines Zimmer schon bei einer hübschen 3er-Blende…

Im Wohnbereich hat uns das Verteilen der Rolladenschalter dann aber doch etwas Kopfzerbrechen bereitet, hier sollen vier Rolländen und mehrere Lampen geschaltet werden. Wir haben uns jetzt dafür entschieden, alle Rolläden neben der Küchentür zu bedienen. Hier kommt man morgens als erstes rein, außerdem wird das optisch eher zweifelhafte Schalterrudel dann in die Küche verbannt. Nach aktueller Planung werden dort dann 4*Rolläden plus Thermostat/Schalter/Doppelschalter installiert. Puh…

Wechselschalter (oben), Doppelschalter (Mitte) und Thermostat (unten)

Wechselschalter (oben), Doppelschalter (Mitte) und Thermostat (unten)

Ansonsten haben wir zu den 50 bereits im Grundpreis enthaltenen Steckdosen noch etwa 30 weitere hinzugefügt. Weiterhin haben wir in jedem Zimmer eine Doppel-SAT Dose und eine Doppel-Netzwerkdose vorgesehen. Wir werden Telefon und Computer über die Netzwerkkabel führen und dann von einem Patchpanel im Keller aus passend auf Router und Telefonanlage verteilen. Arbeitszimmer und Wohnzimmer haben noch weitere Netzwerkdosen bekommen, hier soll vielleicht nochmal ein Drucker oder mehrere der heutzutage üblichen Mediaboxen (Amazon Fire TV, TV-Rekorder, usw.) angeschlossen werden. Außerdem werden im Wohnzimmer an zwei Wänden die Anschlüsse für TV/LAN vorgesehen, dann können wir auch einmal Möbel umstellen.

Lautsprecher, 2*Netzwerk, 2*Steckdose

Lautsprecher, 2*Netzwerk, 2*Steckdose

Mittelfristig werden wir wohl in jedem Geschoss einen WLAN Access Point aufstellen, dafür ist im Erdgeschoss eine LAN Dose im Flur geplant. Im Obergeschoss lassen wir dafür eine Dose auf ca. 2,20m Höhe in der Ankleide anbringen. Dann kann der Access Point schön hoch angebracht werden und sollte dann auch eine gute Abdeckung der angrenzenden Räume schaffen.

Eine Besonderheit haben wir uns noch bei den Steckdosen überlegt, diese bekommen alle einen Kinderschutz. Ein Mechanismus verhindert hier, dass man nur in eins der beiden Löcher einen Gegenstand einführen kann, wie es z.B. passiert wenn man eine Schraubendreher in die Steckdose steckt. Nur wenn man versucht in beide Löcher gleichzeitig etwas zu stecken (z.B. einen Stecker), wird die Öffnung freigegeben. Für ca. 2EUR Aufpreis pro Steckdose kann man sich so die „Drehdinger“ sparen und erhält einen wirksamen und trotzdem nicht störenden Schutz.

Linktipps zum Grundstückskauf

Hat man ein attraktives Grundstück gefunden, wird man in der Regel ein paar Zusatzinformationen einholen. Einige Links haben uns bei unserer Suche sehr geholfen, vielleicht können sie ja dem ein oder anderen auch weiterhelfen. Vieles ist speziell für Paderborn, aber wenn man erstmal weiß wonach macht suchen muss, findet man das sicherlich auch für viele andere Städte.

Bebauungspläne

Oft wird die Bebaubarkeit eines Grundstücks durch einen Bebauungsplan geregelt und bei uns kann man die im Internet einsehen: Bebauungspläne Stadt Paderborn. Selbst ältere Pläne wurden offensichtlich im Nachhinein noch digitalisiert. Es gibt auch eine kartenbasierte Suche, welche aber erfahrungsgemäß nicht immer zum Ziel führt! Also im Zweifel auch nochmal in der anderen Suche nachschauen.

Bodenrichtwerte

Einen groben Richtwert für den Preis eines Grundstücks gibt der Bodenrichtwert an. Dieser wird aus den Grundstücksverkäufen der letzten Jahre gebildet, wurde also z.B. lange Zeit kein Grundstück verkauft, so kann er weit von der Realität entfernt sein. Außerdem gibt er nur eine Richtung vor, den echten Preis regelt weiter Angebot und Nachfrage. Lediglich die Banken achten relativ stark auf den Bodenrichtwert. Bodenrichtwerte für NRW gibts bei: Boris.

Hochwasserkataster

Wenn man den Bau in einem hochwassergefährdeten Gebiet plant, lohnt ein Blick in die Risiko- und Gefahrenkarten. Hier muss man sich bis zu dem jeweiligen PDF durchklicken, welches vermutlich direkt aus einer Hochwassersimulation rausfällt. Insgesamt erhält man hier sehr detaillierte Informationen, vielleicht bewahren sie ja vor nassen Füßen ;)

Sonnenverlauf

Auf www.sonnenverlauf.de kann man sehr schön mit Hilfe von Google Maps den Sonnenstand zu gegebenem Datum und Uhrzeit darstellen. So kann man sehen in welcher Himmelsrichtung die Sonne auf- und untergehen wird und sogar die Schattenwurf eines Objekts lässt sich simulieren. Dies finde ich sehr hilfreich bei der ersten Einschätzung, ob ein Grundstück einem nicht nur von der Lage sondern auch von der Ausrichtung gefällt.

Karten

Beim Kreis Paderborn gibt es exakte Karten online. Hier sind die Flurstücke mit Nummer bezeichnet und man kann z.B. auf die Schnelle die Größe eines Flurstücks bestimmen. Auch ein Tool zur Längenmessung steht zur Verfügung.

Bei all den online zur Verfügung stehenden Infos sollte man aber bedenken, dass sie unter Umständen veraltet sein könnten oder man einfach doch an der falschen Stelle schaut. Es schadet in der Regel nicht, sich auch nochmal telefonisch bei den entsprechenden Stellen rückzuversichern. Mein Eindruck war, dass sie Leute gerne Informationen rausgeben und sich freuen, mal mit jemandem sprechen zu können ;)