Gemeinschaftsweg Teil 1

Unsere Einfahrt ist endlich fertig! Der erste Teil der Bauarbeiten wurde bereits vor Weihnachten ausgeführt. Unmittelbar nach dem Pflastern unserer Einfahrt hatten wir gemeinsam mit unseren Nachbarn die restlichen Arbeiten beauftragt.

Der Gemeinschaftsweg wird von allen Nachbarn, die daran wohnen, zu gleichen Teilen bezahlt und entsprechend hatten auch alle ein Mitspracherecht. Wir konnten uns aber schnell auf Pflastersteine und die allgemeine Ausführung einigen. Als Pflaster haben wir Lintel DSK in hellgrau ausgesucht, das sind die selben Steine die auch bei uns und unseren Nachbarn verlegt wurden, allerdings nicht in anthrazit sondern in grau. Das Pflaster ist sogenanntes Ökopflaster, d.h. das Wasser läuft zwischen den Fugen nach unten ab. Da dieser Effekt aber mit der Zeit nachlässt und das Wasser von unserem Grundstück nicht auf die Straße sondern nur zu den Nachbarn fließen kann, wurden zwei Abläufe für Regenwasser eingebaut. Der kleine Hügel zu dem älteren Nachbarhaus wurde mit L-Steinen abgestützt.

Verlegung der beiden Hofabläufe

Als erstes musste eine Mischung aus Schotter, Dreck und übrig gebliebenem Mutterboden entfernt werden. Leider konnte der Schotter nicht wieder verwendet werden, da er beim Verlegen der diversen Versorgungsleitungen mit Erde vermischt wurde. Außerdem war der Schotter zu hoch für den fertigen Weg eingebaut worden und darunter befanden sich noch Reste vom Mutterboden. Also kam alles weg.

Anschließend hat unser Gartenbauer die Leitungen für die beiden Abläufe verlegt und an die bestehende Regenwasserleitung angeschlossen.

Angeschlossen und anschließend wieder eingebuddelt

Der provisorische Schotterweg wurde komplett entfernt

Die im vorletzten Herbst eingebauten Schmutz- und Regenwasserschächte wurden auf ihre endgültige Höhe gebracht und die alten Bestandsschächte mussten restauriert und ebenfalls auf Höhe gebracht werden. Diese Arbeiten mussten vor dem Einbringen des Schotterunterbaus erledigt werden.

Die vorderen Gullis mussten restauriert werden

Alles vorbereitet

Bei den Arbeiten tauchte ein weiterer alter Schacht auf, dieser lag aber glücklicherweise tief genug um nicht zu stören und konnte so überbaut werden.

Es tauchte – mal wieder – ein alter Schacht auf

Zu den Unitymediakabeln gibt es auch eine kleine Anekdote: Der Bauherr hatte dem Unitymedia-Bauleiter deutlich erklärt, dass der endgültige Weg später etwas tiefer als die provisorische Einfahrt werden wird und die Kabel deshalb auch tief genug verlegt werden müssen. Der Bauleiter tat das mit einem Kommentar à la „Wir machen das schon richtig“ ab. Die Kabel wurden dann so knapp verlegt, dass der Bagger sie fast angekratzt hätte…

Unitymediakabel

Vorbereitet

Nach den ganzen Vorbereitungen wurde neuer Schotter eingebracht.

Anschließend wurde eine Menge neuer Schotter eingebaut

Auf dem verdichteten Schotter wurden dann auf der vorderen Hälfte des Wegs L-Steine verbaut und auf der hinteren Hälfte normale Kantsteine.

L-Steine

L-Steine

Nachdem die L-Steine gesetzt waren, wurde noch mehr Schotter eingebracht und verdichtet. Damit hatten wir erst einmal eine provisorische Einfahrt. Leider hat der Bauherr anscheinend kein Gesamtfoto davon gemacht…

Fast fertig

Bauabschnitt 1 fertig

Auf dem fertigen Unterbau konnte man aber wieder auf die Grundstücke fahren und so hatten wir pünktlich zu Weihnachten einen halb fertigen und gut benutzbaren Weg.

Endlich online!

Mittwoch war der der große Tag: Unser Telefonanschluss (bzw. eigentlich Kabelanschluss) wurde in Betrieb genommen! Ein Mitarbeiter der Firma EinKabel hat im Auftrag von Unitymedia in ca. 2h die Technik im Haus installiert und jetzt haben wir endlich Internet und Telefon.

Geöffneter Hausanschlusskasten

Geöffneter Hausanschlusskasten

Nachdem Mitte Oktober das Loch für das Unitymedia Kabel gegraben wurde, folgten noch mehrere Zwischenschritte:

  • Für das Kabel wurde eine Kernbohrung in die Kellerwand gemacht.
  • Das Kabel wurde ins Haus geführt, die Bohrung sauber abgedichtet und die Anschlussbox (siehe oben) installiert.
  • Das Loch vor dem Haus wurde wieder zugeschüttet.
  • Zu guter letzt wurde sogar der Spritzschutz/Kiesstreifen wieder repariert, so dass nun alles wieder heile ist.

Jede dieser Arbeiten wurde von anderen Handwerkern oder zumindest an unterschiedlichen Tagen durchgeführt.

Kernbohrung für das Kabel

Kernbohrung für das Kabel

Nach den ganzen Vorarbeiten war der Hausanschluss nun der letzte Schritt.

Verkabelung

Verkabelung

Der Anschlusskasten wurde direkt neben Gaszähler, Wasserzähler usw. an der Außenwand unseres Hauswirtschaftsraums installiert. Wir hatten aber noch ein Leerrohr frei, so dass das Kabel dann ganz einfach zum Sicherungskasten gezogen werden konnte. Der Verstärker wurde unter dem Sicherungskasten montiert.

Unitymedia Anschlussbrett mit Verstärker, Filter, etc.

Unitymedia Anschlussbrett mit Verstärker, Filter, etc.

Zu dem Verstärker gehören noch einige Filter die konfektioniert werden mussten. Anschließend konnte der Techniker unseren Anschluss freischalten, das Modem mit unserem Anschluss „verheiraten“ und schon fing das Modem an Updates zu laden. Wenig später funktionierte dann auch schon alles :)

Das Modem läd Updates

Das Modem läd Updates

Nach über einem halben Jahr mit Handy und LTE haben wir also wieder einen richtigen Telefonanschluss! TV läuft weiter über Satellit, denn Unitymedia hat inzwischen auch Pakete ohne Kabelfernsehen im Programm. Der Hausanschluss lief auch, wie bereits berichtet, über das Lückenschlussprogramm von Unitymedia und war damit kostenfrei. Vielen Dank!!

Wir freuen uns, dass es endlich geklappt hat!

Unitymedia

Die von Unitymedia beauftragte Firma hat die Erschließungsarbeiten in den letzten Wochen fortgesetzt und ist inzwischen auch bei uns angekommen! Das Kabel liegt also inzwischen direkt vor dem Haus :-)

Unitymedia!

Unitymedia!

Da unsere Einfahrt noch nicht gepflastert ist, musste nur der Schotter aufgegraben werden. Lediglich der bereits fertig gestellte Spritzschutz ist etwas in Mitleidenschaft gezogen worden. Aber sogar der Kies wurde in einem von uns bereit gestellten Kübel zwischengelagert. Nun warten wir auf den Bohrtrupp, der das Kabel in Kürze ins Haus legen soll.

Bei uns mussten nur Schotter und Spritzschutz aufgegraben werden

Bei uns mussten nur Schotter und Spritzschutz aufgegraben werden

Bei den anderen Nachbarn (wo die Bauarbeiten begonnen haben) liegen die Kabel bereits im Haus und sind auch angeklemmt, allerdings fehlt noch die Verbindung ins Hauptnetz von Unitymedia. Das soll aber auch bald passieren…

Eupen 7098G Kabel

Eupen 7098G Kabel

Es sieht also so aus, als würde es mit „vor Weihnachten“ (2016!) noch klappen. So langsam hätten wir schon gerne Telefon- und Internetanschluss.

Was lange währt…

… wird endlich gut.

Ein halbes Jahr nach unserem Einzug und knapp 10 Monate nach Antragstellung hat Unitymedia mit der Erschließung angefangen!

Bagger!

Bagger!

Aufgefräster Asphalt

Aufgefräster Asphalt

Es handelt sich um ein größeres Bauvorhaben (ca. 2 Monate Arbeit), so dass wohl einiges an Planung nötig war. Wir freuen uns jedenfalls, dass man sich nun dazu entschieden hat, unser Haus und noch ca. 15 weitere mit einem Kabelanschluss und schnellem Internet zu versorgen. Das Bloggen per LTE hat also bald ein Ende :)

Unitymedia

In unserer Straße gibt es bisher kein Kabelfernsehen. Das Kabel von Unitymedia liegt nur in der nächsten Hauptstraße und bisher hieß es immer, dass das Verlegen unverhältnismäßig teuer wäre. So haben wir uns für eine Satellitenschüssel und Telefon und Internet über das Telefonkabel entschieden.

In unserer bisherigen Stadtwohnung ist letzteres auch kein Problem, in dem neuen Stadtteil gibt es aber nur DSL mit ca. 1-6Mbit, und ein wenig mehr dürfte es schon sein! Außerdem sind die Anschlusskapazitäten der Telekom momentan sogar komplett erschöpft, unsere neuen Nachbarn können zur Zeit gar keinen Telefonanschluss bekommen!

Somit kommt uns eine Initiative von Unitymedia gerade sehr gelegen:

Die Zukunft steht jetzt vor Ihrer Tür.
Lassen Sie sie hinein!

Unitymedia möchte auch bisher nicht erschlossene Gebiete an ihr neues Glasfasernetz anschließen und sponsort den Anschluss mit bis zu 1500EUR! Da sagen wir natürlich nicht nein :) Das ganze ist aber an ein paar Bedingungen geknüpft, so muss man einen entsprechenden Vertrag für Telefon und Internetanschluss (TV ist nicht nötig) abschließen und es braucht in jedem neu erschlossenen Gebiet eine kritische Masse an Neukunden.

Anscheinend gehört Paderborn zu einem Pilotprojekt (siehe Presseartikel) zum Anschluss von Neukunden. Hier wird das Marketing von einer Agentur koordiniert und so hat unser neuer Nachbar C. gemeinsam mit einem Mitarbeiter der Agentur alle interessierten Anwohner zusammengetrommelt und der Unitymedia einen ganzen Sack potentieller Neukunden präsentiert.

Heute hat sich dann ein Vertreter der „Bauabteilung“ von Unitymedia unser Wohngebiet angesehen und die Machbarkeit abgeschätzt. Bei uns haben sie sich natürlich gefreut, dass keine schön gepflasterte Einfahrt sondern nur die Schotterstraße aufgebaggert werden müsste. Insgesamt sieht es für das Projekt ganz gut aus und so haben wir noch Hoffnung, auch in Zukunft die Blogbeiträge mit guter Geschwindigkeit abschicken zu können.

Falls sich jemand für die Details dieses „Lückenschlussprogramms“ in Paderborn interessiert, kann ich gerne die Kontaktdaten der Marketingagentur weiterleiten.