Drei Monate im neuen Haus

Vor genau drei Monaten sind wir umgezogen und wir fühlen uns immer noch sehr wohl in unserem neuen zu Hause. Inzwischen ist der Frühling eingetroffen und wir freuen uns, dass so viel Sonnenlicht in die Räume kommt. In unserer dunklen Mietwohnung haben wir das immer vermisst.

Frühlingsboten

Frühlingsboten

Es gibt noch viele Kleinigkeiten im Haus zu erledigen und der Garten ist eine einzige große Baustelle, aber inzwischen sind wir auch einfach froh nicht bis spät Abends basteln zu müssen und genießen die Zeit im Haus oder im Garten. Nach dem Einzug kann man auch erstmal gut über die fast fertigen Sachen hinweg schauen und sich an den fertigen Sachen erfreuen ;-)

Der Bauleiter mit seinem neuen Spielzeug

Der Bauleiter mit seinem neuen Spielzeug

Der Bauherr hat ebenfalls ein neues Spielzeug, welches pünktlich zum Geburtstag des kleinen Bauleiters eintraf und auch direkt eingeweiht wurde.

Neuer Grill (Landmann Triton 2.0)

Neuer Grill (Landmann Triton 2.0)

Auch wenn es hier in letzter Zeit etwas ruhiger war, werden wir natürlich weiterhin über die Entwicklungen berichten und den Blog pflegen!

Endabnahme – Dosse Massivhaus

Am Freitag vor einer Woche fand die Endabnahme unseres Hauses statt. Damit wurde der „offizielle“ Teil unseres Hausbauprojekts beendet und der Rest liegt nun allein in unseren Händen. Da wir mit dem Verlauf wirklich zufrieden waren, haben weder wir, noch die Baufirma ein Problem damit, den Namen der Firma zu nennen.

Dosse Massivhaus

Wir haben mit Dosse Massivhaus gebaut. Ein Zitat aus dem Werbeflyer fasst die Philosophie dieser kleinen Paderborner Firma sehr gut zusammen

Ich plane und baue jedes Haus als ob es mein eigenes ist – und das seit 25 Jahren.

(Arthur Dosse, Geschäftsführer)

Bei Dosse kümmern sich Herr D. (um dem Schreibstil dieses Blogs weiter treu zu bleiben) und Frau W. um alle Belange der Bauherren, vom ersten Entwurf bis zur Endabnahme des Hauses. Gerade diese direkte und persönliche Betreuung hat uns sehr gefallen, man hatte nicht mit verschiedenen Sachbearbeitern zu tun sondern mit Herrn D. oder Frau W. und die beiden wussten immer direkt Bescheid und konnten Unklarheiten sofort klären oder meldeten sich innerhalb kürzester Zeit zurück.

Dosse arbeitet schon länger mit den immer gleichen Handwerkern zusammen, man hatte fast das Gefühl es mit einem großen gewerkübergreifenden Handwerkerteam zu tun zu haben. Mit der Bauleitung ist Herr R. beauftragt. Er gibt die Zeitpläne vor und sorgt für einen reibungslosen Bauablauf.

Endabnahme

Die Endabnahme stellt das offizielle Ende eines Bauvorhabens dar. Es wird ein Abnahmeprotokoll erstellt und alles was nicht aufgeführt ist, gilt als in Ordnung und zur Zufriedenheit der Bauherren ausgeführt. Genau dann, wenn die noch offenen Punkte abgearbeitet sind, stellt das Bauunternehmen die letzte Rechnung.

Vor unserer Endabnahme sind wir noch einmal den gesamten Ablauf durchgegangen und haben die guten und weniger guten Punkte zusammengefasst. Das Positive hat dabei eindeutig überwogen! Oft liest man in diesem Zusammenhang zwei Fragen:

„Würdet ihr noch einmal bauen?“

Ja würden wir. Wir haben ein schönes Grundstück mit netten Nachbarn in einer schönen Umgebung gefunden und das für uns perfekte Haus darauf gebaut bzw. bauen lassen. Natürlich muss man seine Wünsche mit den finanziellen Möglichkeiten in Einklang bringen, aber auch damit sind wir zufrieden.

„Würdet ihr noch einmal mit eurer Baufirma bauen?“

Auch diese Fragen können wir eindeutig mit „Ja“ beantworten. Wir haben uns gut betreut und gut beraten gefühlt und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Wir hatten das Gefühl, dass man bei Dosse eher auf Bewährtes setzt, die neusten Trends findet man vermutlich eher woanders. Dafür ist die Bauausführung insgesamt sehr hochwertig und alles gut durchdacht. Mit den Handwerkern waren wir überwiegend zufrieden. Dass es auch da bessere und schlechtere gibt, ist wohl ganz normal und hatten wir auch nicht anders erwartet. Insgesamt hätten wir nach den Berichten aus Familie und Bekanntenkreis eher mit mehr Problemen gerechnet.

Bis zur Endabnahme (wir wohnen ja schon einige Wochen im Haus) wurden noch ein paar kleinere Punkte abgestellt, so dass jetzt nur noch ein einziger Punkt auf dem Protokoll zu vermerken war: „Dokumentation hydraulischer Abgleich fehlt noch“.

Fast leeres Schlussabnahmeprotokoll

Fast leeres Schlussabnahmeprotokoll

Die KfW fordert in ihrer Bestätigung nach Durchführung (die man für den KfW-Kredit ausfüllen muss), dass die Bauherren eine Reihe Dokumente zehn Jahre aufheben. Die meisten wurden uns ausgehändigt, es fehlt nur noch die Dokumentation des hydraulischen Abgleichs. Dieser muss (noch) durchgeführt, entsprechend dokumentiert und auf dem Formular der KfW bestätigt werden.

Ein Punkt den wir verbessen würden, waren die Treffen mit dem Bauleiter. Diese fanden nur statt, wenn es konkrete Probleme oder dringende Fragen gab, die besprochen werden mussten. Im Laufe dieser Treffen konnte der Bauherr aber jedes Mal viel über die nächsten anstehenden Arbeiten lernen und im Gespräch ergaben sich oft auch noch neue Fragen oder auch Dinge, die vom Bauleiter zu erledigen waren bzw. wo noch Handwerker zu Nacharbeiten kommen mussten. Wir würden jedem Bauherren empfehlen, regelmäßige Treffen zu vereinbaren damit sie genauer über den Bauverlauf informiert sind und Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden können.

Zum Schluss möchten wir uns noch einmal bei Frau W., Herrn D., Herrn R. sowie allen beteiligten Handwerkern bedanken.

Vielen Dank!

In diesem Blog ist natürlich nicht Schluss, es gibt noch viel zu tun und viel zu berichten :-)

Kamineinbau und Inbetriebnahme

Seit ca. vier Wochen können wir nun schon mit unserem Kamin heizen und so wird es auch mal langsam Zeit für einen Bericht! Zuerst war der Kamin leider falsch geliefert worden, er hatte den Anschluss für die Zuluft an der Rückseite, wir benötigen die Zuluft aber von unten. Der Händler konnte sich noch gut an die Bestellung erinnern und die Falschlieferung tat ihm auch sehr leid. So setzte er alle Hebel in Bewegung und nicht einmal zwei Wochen später kam ein frisch produzierter Kamin bei uns an und im Austausch wurde der alte Kamin mitgenommen.

HWAM 3130mc Kamin

HWAM 3130mc Kamin

Nächster Schritt war die fachgerechte Montage. Herr H. hatte bereits versucht den ersten Kamin anzuschließen und war leider nur bis zum Bohren des Schornsteinanschlusses gekommen. Beim zweiten Versuch wurde dann der Kamin sauber ausgerichtet und das Rauchrohr montiert. Leider hatten wir noch kein Feuerholz da, sonst hätte es noch eine kurze Anweisung und einen Feuertest gegeben.

Kaminholz

Kaminholz

Dieser wurde dann pünktlich am Geburtstag des Bauherren vom Schornsteinfeger nachgeholt. Herr D. schaute sich alles genau an und hatte keine Einwände. Die Fliesenplatte unter dem Kamin hätte sogar kleiner sein können – hier haben wir uns exakt an die Vorgabe von HWAM gehalten, aber anscheinend wären ein paar Centimeter weniger auch in Ordnung gewesen! Hier lohnt es sich also, vorher einmal bei seinem Schornsteinfeger nachzufragen. Die Bauherrin hat dann noch eine ausführliche Einführung in das Feuer machen erhalten und einige wertvolle Pflegetipps bekommen.

Vorbereitung mit Eierkartons

Vorbereitung mit Eierkartons

Mit dem Anfeuerholz gelingt das Feuer machen sehr einfach. Entweder nutzt man z.B. Eierkartonschnippsel um dieses anzuzünden oder – noch komfortabler – einen Grillanzünder. Einfacher geht es wirklich nicht und so haben wir die letzten kalten Tage noch einmal für ein paar gemütliche Kaminabende genutzt.

Brennt gut!

Brennt gut!

Eigentlich brauchen wir keinen Kamin, denn die Heizung macht es überall schon schön warm. Trotzdem ist die Wärme des Kamins eine andere, es wird sehr schnell warm und man kann sich wunderbar aufwärmen. Wir freuen uns, uns dieses kleine bisschen Luxus gegönnt zu haben.

Feuer!

Feuer!

Der kleine Bauleiter findet den Kamin übrigens sehr spannend, hat aber auch schon begriffen, dass er sehr heiß ist. Besucher werden grundsätzlich mit einem „heiß“ gewarnt :)

Nochmal Feuer :)

Nochmal Feuer :)

Den Kamin haben wir bei Kückmann in Delbrück gekauft. Mit Auswahl und Beratung waren wir sehr zufrieden und können sie uneingeschränkt weiterempfehlen. Mit dem von Kückmann empfohlenen Maurermeister H. für die Montage waren wir ebenfalls sehr zufrieden.

Fertigstellungsfortschritte

Stück für Stück nähert sich das Innere unseres Hauses einem Zustand, den man „fertig“ nennen könnte. Es fehlen immer noch viele kleine Arbeiten, aber es wird besser.

Keller

Nach dem Einzug herrschte im Keller großes Chaos.

Keller nach dem Umzug

Keller nach dem Umzug

Alles was oben noch keinen Platz hatte, wurde hier erstmal zwischengelagert. Dazu kamen jede Menge Reste aus der Bauphase (Fliesen, Farbe, Bauschutt), Werkzeug und natürlich der Inhalt des alten Kellers. Der war zwar klein, dafür aber umso voller :-) Es musste also schnellstmöglich eine geeignete Aufbewahrungsmöglichkeit her!

Regalaufbau

Regalaufbau

Geeignet erschien hier ein Schwerlastregal von Schulte, schließlich soll das auch eine Weile halten! Jeder Boden hat 150kg Tragkraft, also stellen z.B. auch die Farbeimer keine Probleme dar. Dank Stecksystem war der Aufbau ein Kinderspiel, da hat es länger gedauert die Wand frei zu räumen…

Nach dem Einräumen war das Chaos etwas aufgeräumter

Nach dem Einräumen war das Chaos etwas aufgeräumter

Es sieht zwar auf den Fotos gar nicht so viel anders aus, aber jetzt ist im großen Hobbyraum auch Platz zum Arbeiten und man findet Sachen wieder!

Dunstabzug

Unsere Dunstabzugshaube hat ein Abluftrohr nach draußen. Damit das energetisch einigermaßen in Ordnung ist, haben wir uns als Außenabdeckung für einen Naber flow Star GTS 150 Mauerkasten entschieden. Dies ist im Prinzip ein Deckel an einer Feder, der durch den Druck der Ablufthaube aufgedrückt wird.

Geöffneter Deckel (Ablufthaube auf Stufe 1)

Geöffneter Deckel (Ablufthaube auf Stufe 1)

Ablufthaube auf voller Leistung

Ablufthaube auf voller Leistung

Damit die Haube nicht andauernd gegen die Feder arbeiten muss, muss sie zuerst einen Überdrück im Abluftrohr aufbauen, bevor der Deckel in die offene Position springt und dort verharrt, bis die Haube ausgeschaltet wird. Man hört deutlich, wenn die Haube gegen den Deckel arbeiten muss und auch, wie der Deckel wieder zuspringt.

Der Deckel sieht einigermaßen in Ordnung aus, obwohl die große Edelstahlabdeckung schon deutlich auffällt. Dafür kann aber keine kalte Luft mehr in das Abluftrohr gelangen.

Naber flow Start GTS 150 von außen

Naber flow Start GTS 150 von außen

Rauchmelder

Inzwischen sind auch in NRW Rauchmelder in allen Neubauten vorgeschrieben. In der Landesbauordnung (§49, 7) heißt es „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben.“ und so haben wir auch alle Schlafräume (inklusive dem Büro, welches auch einmal als Gästezimmer dienen soll) und alle Flure mit Rauchmeldern ausgestattet. Außerdem haben wir zusätzlich noch einen Melder im Wohnzimmer installiert.

Wir haben Gira Basic Q Rauchmelder ausgewählt. Diese sehen schick aus und die Batterie soll 10 Jahre halten. Nach 10 Jahren soll man Rauchmelder sowieso auswechseln, und so wird gleich alles auf einmal getauscht.

Gira Basic Q Rauchwarnmelder

Gira Basic Q Rauchwarnmelder

Bei der Platzierung hat der Bauherr darauf geachtet, dass die Rauchmelder nicht zu nah an den Zuluftöffnungen der KWL sind – die Zuluft könnte den Rauch dann im Fall der Fälle vom Rauchmelder wegpusten und den Alarm verzögern. Im Wohnzimmer wurde der Rauchmelder mit großem Abstand zum Kamin installiert, damit beim Holz nachlegen nicht der Alarm los geht…

Und wie immer hat der kleine Bauleiter bei der Montage fleißig mitgeholfen. Besonderen Spaß hatte er am Durchführen der Funktionsprüfung… („PIEEEEP“)

Der kleine Bauleiter hilft beim Montieren der Rauchmelder

Der kleine Bauleiter hilft beim Montieren der Rauchmelder

Zwei Wochen

Seit zwei Wochen wohnen wir nun in unserem Haus und fühlen uns sehr wohl hier. Es wird immer mehr zum zu Hause! Inzwischen hat uns aber auch der Alltag wieder eingeholt, es gibt bei der Arbeit viel zu tun und Abends müssen dann Kisten ausgepackt, Regale montiert, Lampen angebracht und der Haushalt geschmissen werden.

Viele Regale sind schon montiert und eingeräumt. Die Bücher dienen natürlich nicht nur der Optik sondern sie wurden auch alle gelesen!

Viele Regale sind schon montiert und eingeräumt. Die Bücher dienen natürlich nicht nur der Optik sondern sie wurden auch alle gelesen!

Deshalb war es hier in letzter Zeit auch etwas ruhiger… Aber wir werden sobald wie möglich von den letzten Handwerkerleistungen (die Treppe, diverse Nacharbeiten) und den anderen Dingen rund ums Haus (z.B. der schöne Kamin) berichten.

Na, was fehlt?

Na, was fehlt?

Besuch aus der Nachbarschaft ;)

Besuch aus der Nachbarschaft ;)

Es gefällt uns sehr gut, etwas weiter aus der Stadt raus zu sein. Der Arbeitsweg hat sich zwar für Bauherr und Bauherrin um jeweils ca. 15min verlängert, dafür ist die Umgebung sehr schön und kinderfreundlich. Nach ca. 500m Fußweg ist man im Wald und der kleine Bauleiter kann auf Entdeckungstour (und der Bauherr auf Mountainbiketour) gehen. Nur einen guten Bäcker müssen wir noch finden…

Der Bauleiter auf Wanderschaft.

Der Bauleiter auf Wanderschaft.

Handwerkerendspurt

Unsere Handwerker befinden sich im Endspurt, in zwei Wochen wollen wir einziehen!

Elektro

Die Elektriker haben weitere Restarbeiten erledigt. Die Netzwerkkabel waren leider nicht beschriftet gewesen und der Azubi hat die Zuordnung nachgeholt. Die Sat Kabel wurden ebenfalls angeschlossen und jede Dose durchgemessen. Läuft alles :) Als letztes sollten noch die Abdeckungen für Schalter und Steckdosen montiert werden, hier haben die Bauherren allerdings noch ein wenig nachzuarbeiten. Bei vielen Dosen wurde zu großzügig abgeklebt, so dass nochmal mit dem Pinsel nachgearbeitet werden muss.

Handwerkszeug der Elektriker

Handwerkszeug der Elektriker

Netzwerksteckdosen wurden nummeriert ...

Netzwerksteckdosen wurden nummeriert …

... und Abdeckungen montiert.

… und Abdeckungen montiert.

Verteiler ist fertig ...

Verteiler ist fertig …

... und SAT funktioniert auch.

… und SAT funktioniert auch.

Sanitär

Die Sanitärinstallateure haben ebenfalls mit der Endinstallation begonnen. Als der Bauherr sie zum ersten Mal auf der Baustelle traf, hatten sie gerade das falsche Waschbecken an die Wand gehängt… Die richtigen Becken sollen aber Anfang nächster Woche eintreffen, das andere Becken war aus Versehen geliefert worden. Ansonsten wurden schon fast alle Sachen montiert, nur mit dem Badheizkörper haben sie freudlicherweise noch gewartet, damit wir das Bad erst streichen konnten.

Toiletten, ...

Toiletten, …

... Dusch- und ...

… Dusch- und …

... Badewannenarmaturen wurden installiert ...

… Badewannenarmaturen wurden installiert …

... und die Wasserhähne liegen ebenfalls schon bereit.

… und die Wasserhähne liegen ebenfalls schon bereit.

Die Heizungsventile wurden ebenfalls montiert, allerdings muss wohl noch etwas nachjustiert werden, da die Temperaturen in den Zimmern recht unterschiedlich sind.

Heizkreisverteiler fertig verkabelt

Heizkreisverteiler fertig verkabelt

Die Zu- und Abluftventile wurden ebenfalls auf die Rohre gesteckt. Leider gewinnen insbesondere die Auslässe keinen Designpreis, aber wie sagt man so schön, „form follows function“.

Zuluft

Zuluft

Abluft

Abluft

Der letzte große offene Punkt ist das warme Wasser. Irgendwas stimmt mit dem Fühler an der Solaranlage nicht und bisher hat das Wasser im Tank noch Raumtemperatur. Aber wir sind zuversichtlich, dass sie das auch gut in den Griff bekommen.

Innenleben der Steuereinheit für die (Warmwasser) Solaranlage auf dem Dach

Innenleben der Steuereinheit für die (Warmwasser) Solaranlage auf dem Dach

Fliesen

Der Fliesenleger war Dienstag noch einmal da und hat ein paar Kleinigkeiten erledigt. Die Wandfliesen waren nachgeliefert worden, so dass er die Dachschräge und die Oberseite der Duschabtrennung im Obergeschoss noch fliesen konnte.

Auf den Bildern sieht man auch ganz gut, wie komplex die Geometrie des Duschbereichs ist. Leichte Toleranzen in der Ausführung von Mauerwerk, Dachstuhl und Trockenbau führen direkt zu schrägen Kanten, die irgendwie mit den Fliesen kaschiert werden müssen. Wir finden, dass die Situation insgesamt gut gelöst wurden. Wenn jetzt noch die Kunststoffabschlussschiene an der Oberseite der Duschwand gerade wäre…

Fliesen an der Dachschräge

Fliesen an der Dachschräge

Schwierig zu lösen...

Schwierig zu lösen…

Fliesen auf der Duschabtrennung

Fliesen auf der Duschabtrennung

Die fertige Ablagenische in der Dusche im OG

Die fertige Ablagenische in der Dusche im OG

Nicht zufrieden sind wir hingegen mit der zu viel aufgebrachten Abdichtungsmasse auf den verputzten Wänden. Diese gummiartige Beschichtung lässt sich nicht abschleifen und beim abschaben leidet der Putz. Kleine Stellen können gespachtelt werden, für die große Wand müssen wir allerdings noch eine Lösung finden (lassen).

Überstrichene Abdichtung (1)

Überstrichene Abdichtung (1)

Überstrichene Abdichtung (2)

Überstrichene Abdichtung (2)

2016

Wir wünschen allen Bloglesern ein frohes neues Jahr!

Die Besucherzahlen zeigen, dass wir jeden Tag viele Leser haben. Vielen Dank! Immer wieder werden wir gefragt, wie wir dann die Zeit finden auch noch nebenbei einen Blog zu schreiben – aber der ist eine gute Gelegenheit den Baufortschritt nachvollziehbar zu dokumentieren und so finden sich immer ein paar Minuten.

Das Haus von oben

Das Haus von oben

Viele Grüße an die regelmäßigen Leser AL, EGM, FB, GT, KD, LB, RM, SD, SP, SL, TM, TT, UT, … wen wir vergessen haben, der möge sich gerne mal melden!

Außerdem freuen wir uns sehr, dass auch die Mitarbeiter unserer Baufirma, unser Bauleiter und diverse Handwerker immer mal wieder vorbei schauen! Wir freuen uns über Kommentare ;-)

Ein Karton, ein Karton!

Heute ist es passiert: Der erst Umzugskarton ist bei uns eingezogen! Und ein paar weitere werden wohl noch folgen…

Umzugskarton #1

Umzugskarton #1

Es gab ein paar Sachen von A nach B zu räumen und so entschied die Bauherrin, dass ein (kleiner) Teil direkt entsorgt, ein weiterer Teil direkt in ein paar Kartons und nur der Rest auch wirklich nach B geräumt werden würde.

So langsam realisieren wir, dass unsere Tage in der Mietwohnung gezählt sind und sich bald einiges verändern wird. Wir freuen uns drauf!

100 Tage

In 100 Tagen ziehen wir ein :)

Ok, so ganz genau kann man das natürlich noch nicht sagen, aber man soll sich ja auch Ziele setzen. Mit dem Estricheinbau wurde heute ein weiterer Meilenstein erreicht und es ist an der Zeit mal etwas in die Zukunft zu schauen.

Um Weihnachten herum werden wir mit unseren Eigenleistungen beginnen, das sind hauptsächlich die Spachtel- und Schleifarbeiten, Tapezieren, Streichen und das Verlegen von ca. 100m² Parkett. Dazu kommen noch ein paar Kleinigkeiten, so dass wir ca. sechs Wochen insgesamt einplanen.

Zieht man noch ein paar dienstliche Beschränkungen zu den Überlegungen hinzu, scheint der 20.02.2016 ein gut passender Umzugstermin zu sein. Und dieser ist heute noch genau 100 Tage entfernt! Danach bleibt uns noch eine Woche um die alte Wohnung zu renovieren und so werden wir wohl zu Ende Februar kündigen. Also falls jemand eine neue Wohnung sucht…