Endabnahme – Dosse Massivhaus

Am Freitag vor einer Woche fand die Endabnahme unseres Hauses statt. Damit wurde der „offizielle“ Teil unseres Hausbauprojekts beendet und der Rest liegt nun allein in unseren Händen. Da wir mit dem Verlauf wirklich zufrieden waren, haben weder wir, noch die Baufirma ein Problem damit, den Namen der Firma zu nennen.

Dosse Massivhaus

Wir haben mit Dosse Massivhaus gebaut. Ein Zitat aus dem Werbeflyer fasst die Philosophie dieser kleinen Paderborner Firma sehr gut zusammen

Ich plane und baue jedes Haus als ob es mein eigenes ist – und das seit 25 Jahren.

(Arthur Dosse, Geschäftsführer)

Bei Dosse kümmern sich Herr D. (um dem Schreibstil dieses Blogs weiter treu zu bleiben) und Frau W. um alle Belange der Bauherren, vom ersten Entwurf bis zur Endabnahme des Hauses. Gerade diese direkte und persönliche Betreuung hat uns sehr gefallen, man hatte nicht mit verschiedenen Sachbearbeitern zu tun sondern mit Herrn D. oder Frau W. und die beiden wussten immer direkt Bescheid und konnten Unklarheiten sofort klären oder meldeten sich innerhalb kürzester Zeit zurück.

Dosse arbeitet schon länger mit den immer gleichen Handwerkern zusammen, man hatte fast das Gefühl es mit einem großen gewerkübergreifenden Handwerkerteam zu tun zu haben. Mit der Bauleitung ist Herr R. beauftragt. Er gibt die Zeitpläne vor und sorgt für einen reibungslosen Bauablauf.

Endabnahme

Die Endabnahme stellt das offizielle Ende eines Bauvorhabens dar. Es wird ein Abnahmeprotokoll erstellt und alles was nicht aufgeführt ist, gilt als in Ordnung und zur Zufriedenheit der Bauherren ausgeführt. Genau dann, wenn die noch offenen Punkte abgearbeitet sind, stellt das Bauunternehmen die letzte Rechnung.

Vor unserer Endabnahme sind wir noch einmal den gesamten Ablauf durchgegangen und haben die guten und weniger guten Punkte zusammengefasst. Das Positive hat dabei eindeutig überwogen! Oft liest man in diesem Zusammenhang zwei Fragen:

„Würdet ihr noch einmal bauen?“

Ja würden wir. Wir haben ein schönes Grundstück mit netten Nachbarn in einer schönen Umgebung gefunden und das für uns perfekte Haus darauf gebaut bzw. bauen lassen. Natürlich muss man seine Wünsche mit den finanziellen Möglichkeiten in Einklang bringen, aber auch damit sind wir zufrieden.

„Würdet ihr noch einmal mit eurer Baufirma bauen?“

Auch diese Fragen können wir eindeutig mit „Ja“ beantworten. Wir haben uns gut betreut und gut beraten gefühlt und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Wir hatten das Gefühl, dass man bei Dosse eher auf Bewährtes setzt, die neusten Trends findet man vermutlich eher woanders. Dafür ist die Bauausführung insgesamt sehr hochwertig und alles gut durchdacht. Mit den Handwerkern waren wir überwiegend zufrieden. Dass es auch da bessere und schlechtere gibt, ist wohl ganz normal und hatten wir auch nicht anders erwartet. Insgesamt hätten wir nach den Berichten aus Familie und Bekanntenkreis eher mit mehr Problemen gerechnet.

Bis zur Endabnahme (wir wohnen ja schon einige Wochen im Haus) wurden noch ein paar kleinere Punkte abgestellt, so dass jetzt nur noch ein einziger Punkt auf dem Protokoll zu vermerken war: „Dokumentation hydraulischer Abgleich fehlt noch“.

Fast leeres Schlussabnahmeprotokoll

Fast leeres Schlussabnahmeprotokoll

Die KfW fordert in ihrer Bestätigung nach Durchführung (die man für den KfW-Kredit ausfüllen muss), dass die Bauherren eine Reihe Dokumente zehn Jahre aufheben. Die meisten wurden uns ausgehändigt, es fehlt nur noch die Dokumentation des hydraulischen Abgleichs. Dieser muss (noch) durchgeführt, entsprechend dokumentiert und auf dem Formular der KfW bestätigt werden.

Ein Punkt den wir verbessen würden, waren die Treffen mit dem Bauleiter. Diese fanden nur statt, wenn es konkrete Probleme oder dringende Fragen gab, die besprochen werden mussten. Im Laufe dieser Treffen konnte der Bauherr aber jedes Mal viel über die nächsten anstehenden Arbeiten lernen und im Gespräch ergaben sich oft auch noch neue Fragen oder auch Dinge, die vom Bauleiter zu erledigen waren bzw. wo noch Handwerker zu Nacharbeiten kommen mussten. Wir würden jedem Bauherren empfehlen, regelmäßige Treffen zu vereinbaren damit sie genauer über den Bauverlauf informiert sind und Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden können.

Zum Schluss möchten wir uns noch einmal bei Frau W., Herrn D., Herrn R. sowie allen beteiligten Handwerkern bedanken.

Vielen Dank!

In diesem Blog ist natürlich nicht Schluss, es gibt noch viel zu tun und viel zu berichten :-)

Fazit Eigenleistungswoche 1

Gestern haben wir noch einmal ein paar Wände gespachtelt und geschliffen und dank der Hilfe von S. und T. (Danke!) unser selbst gesetztes Zwischenziel erreicht. Sehr wertvoll war die Woche über natürlich auch die externe Betreuung des kleinen Bauleiters (Danke!).

Das Material- und Werkzeuglager wurde von Tag zu Tag größer!

Das Material- und Werkzeuglager wurde von Tag zu Tag größer!

Insgesamt wurden grob geschätzt 100 Arbeitsstunden investiert und folgende Punkte unserer Eigenleistungsliste abgearbeitet:

Decken

Die Decken wurden einmal komplett abgeschliffen um Unebenheiten zu entfernen. Die Stürze zwischen den einzelnen Platten der Filigrandecke wurden von unserer Baufirma grob ausgefüllt, wir haben sie mit deutlich feinerer Spachtelmasse noch zwei Mal gespachtelt und insgesamt zwei weitere Male geschliffen. Jetzt sind die Stürze schön glatt und es gibt nur noch wenige kleine Unregelmäßigkeiten, die später von der Tapete überdeckt werden sollten. Insgesamt war das Arbeiten über Kopf recht anstrengend. Außerdem muss man ständig die Leiter verrücken und auch die Feinmotorik ist beim Arbeiten an den Wänden deutlich besser, was zu besseren Ergebnissen führt.

Es müssen nur noch ein paar größere Löcher in der Decke zugespachtelt werden, anschließend kann sie tapeziert werden.

Wände

Die Wände wurden offiziell in Putzqualität Q2 erstellt, d.h. der Putz war zwar eben aber noch nicht glatt und hatte kleinere Macken und Kratzer. Lt. Aussage unseres Malers war die Ausgangsqualität des Putzes schon sehr gut.

Wir wussten, dass wir trotzdem noch einmal tätig werden müssten und hatten auch Zeit dafür eingeplant. Im Nachhinein hat sich diese Aufgabe aber doch als sehr zeitaufwendig herausgestellt und man merkt auch, dass es umso besser wird, je mehr Zeit man investiert… Alle Wände wurden einmal komplett mit der Schleifgiraffe abgeschliffen, anschließend alle Macken und unebenen Stellen mit feiner Spachtelmasse geglättet und nach dem Trocknen die Wände ein weiteres Mal abgeschliffen.

Gespachtelte Stellen, wer genau hinsieht, erkennt auch noch ein paar kleinste Macken

Gespachtelte Stellen, wer genau hinsieht, erkennt auch noch ein paar kleinste Macken

Insgesamt gibt es jetzt grob kategorisiert zwei Zuständen auf den großen Flächen: absolut glatten Putz und leicht rauhen Putz. Bei letzterem scheint die Zusammensetzung des Putzes lokal anders zu sein, man sieht schwarze Pünktchen und die Stellen sind etwas rauher. Aber insgesamt sind wir mit Optik und Haptik wirklich zufrieden. Tendentiell galt auch, dass kleine Flächen mehr Nacharbeit erforderten und nicht so eben waren, wie große Flächen.

Glatter Putz im Gegenlicht

Glatter Putz im Gegenlicht

Ein wenig nacharbeiten müssen wir noch an den Raumecken und an großen Löchern. Die Ecken waren mit der Maschine nicht zu erreichen und so müssen wir per Hand bzw. mit der kleinen Schleifmaschine nochmal ran. In den größeren Löchern zieht sich die große Menge notwendiger Spachtelmasse so stark zusammen, dass das Loch nicht vollständig verschlossen wird. Hier ist dann ein zweiter oder sogar dritter Spachtelgang nötig. Die Restarbeiten kann man aber problemlos nach Feierabend Stück für Stück (eher Zimmer für Zimmer) erledigen.

Kleinigkeiten

Alle Installationsdosen des Elektikers wurden unter Putz verlegt. Das hat auch einige Stunden Zeit benötigt, lohnt sich aber unserer Meinung nach.

Netzwerkschrank

Netzwerkschrank

Als Ausgleich zu den Malerarbeiten hat der Bauherr mit Hilfe von T. den Netzwerkschrank montiert und schonmal testweise einen Teil der bereits gelieferten Komponenten installiert.

Ausblick

Unser Bauleiter ist gerade dabei die Arbeiten für die nächsten Wochen zu koordinieren.

  • Wenn alles nach Plan läuft, wird diese Woche die Haustür eingebaut. Auf die Tür freuen wir uns wirklich schon und sind auf die Optik gespannt! Bis dahin wird noch nichts verraten ;-)
  • Nächste Woche soll der Blower-Door-Test stattfinden.
  • Anfang nächster Woche wird der Trockenbauer seine Arbeit fortsetzen. Im Bad muss noch ein Loch im Boden geschlossen und der Sockel vor dem Waschbecken erstellt werden. Wenn der Trockenbauer beim BDT vor Ort ist, kann er direkt die eventuell vorhandenen Fehlstellen in der Dampfsperre korrigieren und anschließend das Dach von unten verkleiden.
  • Sobald das Bad fertig ist, wird der Fliesenleger loslegen. Im Gäste WC ist eine Wand leider noch sehr feucht, hier wurden direkt vor den Putzarbeiten die Installationsschächte mit Mörtel gefüllt und entsprechend viel Feuchtigkeit ist noch in der Wand. Aber zur Not wird dann wohl mit einem Heizstrahler etwas nachgeholfen…

Sobald wir die Restarbeiten erledigt haben und die Tapete an der Decke ist, können wir anfangen zu streichen. Mal schauen, wie schnell wir dazu kommen… Eigentlich würden wir auch gerne schon die Fliesen im Keller verlegen, dort ist es aber zur Zeit leider noch zu feucht.

90% Luftfeuchtigkeit im Keller!

90% Luftfeuchtigkeit im Keller!