Zwischenstand Fliesen

Der Fliesenleger ist tagsüber fleißig, der Bauherr abends. So ergibt sich immer die Möglichkeit, den aktuellen Stand zu dokumentieren. Neben jeder Menge Vorbereitungsarbeiten hat sich in den letzten Tagen das Folgende ereignet.

Montag

Die erste geflieste Wand ist sehr schön symmetrisch geworden!

Die erste geflieste Wand ist sehr schön symmetrisch geworden!

Dienstag

Fliesen im Bad

Fliesen im Bad

Bodentiefe Dusche mit Ablaufrinne im Bad

Bodentiefe Dusche mit Ablaufrinne im Bad

Bodentiefe Dusche mit Ablaufrinne im Gäste WC

Bodentiefe Dusche mit Ablaufrinne im Gäste WC

Unser Kamin wird auf einer kleinen gefliesten Fläche stehen, so dass dem Brandschutz Genüge getan ist. Hier mussten wir uns entscheiden, ob wir die Fliesen bis zu Außenwand durchziehen oder lediglich ein Rechteck fliesen lassen. Mit Tesa wurden die beiden Optionen auf dem Estrich markiert und letztendlich haben wir uns für die rechteckige Lösung entschieden.

Markierung für die geflieste Grundplatte des Kamins

Markierung für die geflieste Grundplatte des Kamins

Mittwoch

Die Badewanne hat schon mal provisorisch ihren Platz eingenommen

Die Badewanne hat schon mal provisorisch ihren Platz eingenommen

Eckdetail in der Dusche im Bad

Eckdetail in der Dusche im Bad

Dusche im Gäste WC

Dusche im Gäste WC

Fliesenaufteilung im Gäste WC

Fliesenaufteilung im Gäste WC

Fliesenabschlusskante

Fliesenabschlusskante

Ablage...

Ablage…

Trockenbau, Fliesenarbeiten und noch mehr

Unsere Handwerker waren auch diese Woche aktiv und haben einige kleinere und größere Sachen erledigt.

Blower-Door-Test

Vom Blower-Door-Test hatten wir ja bereits berichtet, inzwischen haben wir aber auch das Ergebnis vorliegen: n50 = 1,37. Trotz des mitgemessenen undichten Kellers liegen wir also knapp 10% unter dem vorgeschriebenen Wert von 1,5. Dichte Kellertüren würden hier vielleicht noch ein paar Zehntel raus holen, aber auch so ist alles im grünen Bereich.

Estrich

Der Estrichleger hat bereits vor dem Blower-Door-Test den Estrich bis an die Haustür verlängert.

Estrich an der Haustür

Estrich an der Haustür

Trockenbau

Der Trockenbauer hat Freitag und Samstag den gesamten Dachstuhl mit Rigipsplatten verkleidet. Für den Blower-Door-Test war die Verkleidung noch offen gelassen worden, jetzt hat er aber die noch fehlenden 40mm Isolierung eingebaut und die Rigipsplatten montiert. Anschließend wurde alles schön verspachtelt. Vielleicht wird es hier ausreichen, wenn wir die gespachtelten Stellen einmal überschleifen. Ansonsten müssen wir noch etwas nachspachteln.

"Kind 2" mit geschlossener Decke

„Kind 2“ mit geschlossener Decke

Sauber gespachtelte Plattenfugen

Sauber gespachtelte Plattenfugen

Knauf Super Finish Spachtelmasse

Knauf Super Finish Spachtelmasse

Außerdem hat der Trockenbauer eine Revisionsöffnung zum Spitzboden erstellt. So haben wir später einmal die Möglichkeit, relativ einfach nach oben zu gelangen um z.B. eine Photovoltaikanlage anzuschließen.

Öffnung zum "Spitzboden"

Öffnung zum „Spitzboden“

Freitag hat der Trockenbauer die Wand zum Ankleidezimmer im Schlafzimmer aufgestellt. Diese haben wir extra als Leichtbauwand bestellt, damit man sie später wieder entfernen könnte. Vielleicht wollen wir das Schlafzimmer einmal anders nutzen und brauchen die gesamte Fläche, dies könnte so mit relativ überschaubarem Aufwand realisiert werden.

Trockenbauwand für das Ankleidezimmer

Trockenbauwand für das Ankleidezimmer

Dienstag kommt der Trockenbauer noch einmal um die Kanten mit Acryl abzuziehen, dann ist seine Arbeit getan. Mit den Trockenbauarbeiten waren wir insgesamt wirklich zufrieden, es sieht sehr sauber aus und mit dem Trockenbauer konnte man gut über alles reden.

Fliesenarbeiten

Zu unserer Überraschung hat der Fliesenleger bereits am Freitag seine Arbeit aufgenommen. Eigentlich wollte er erst Montag anfangen und dann hätte es keine Überschneidung mit dem Trockenbau gegeben, so stand der Trockenbauer wohl öfter mal im Flexstaub…

Im Arbeitszimmer hat er ein ordentliches Lager angelegt:

Wandfliesen

Wandfliesen

Bodenfliesen und Fliesenkleber

Bodenfliesen und Fliesenkleber

Im Gäste WC wurde bereits eine Ablagenische in der Dusche erstellt. Hier können wir dann später Shampoo und andere Kleinigkeiten abstellen. Für diese Ablage wurde die Wand einmal komplett durchbrochen und dann von hinten mit einer Platte geschlossen. Der gesamte Duschbereich wurde außerdem schon für die Verlegung der Fliesen vorbereitet.

Dusche im Gäste WC mit Grundierung

Dusche im Gäste WC mit Grundierung

Nische in der Dusche für Shampoo etc.

Nische in der Dusche für Shampoo etc.

Leider wurde die Rückseite der Nische nicht sehr schön verschlossen. Hier müssen wir uns jetzt überlegen, wie wir die Wand am besten schön machen, denn eigentlich wollen wir auch hier auf Tapete verzichten.

Wandnische von hinten

Wandnische von hinten

Im Obergeschoss wurde eine identische Nische erstellt, leider mit einer ebenso unschönen Rückseite.

Ablagenische im Bad

Ablagenische im Bad

Bad mit Nische (Rückseite) und verkleideter Decke

Bad mit Nische (Rückseite) und verkleideter Decke

Letzter Schritt der Vorbereitungen war das Mauern einer Ablage hinter der Badewanne und einer kleinen Sitzgelegenheit in der Dusche.

Sitzgelegenheit in der Dusche

Sitzgelegenheit in der Dusche

Ablage hinter der Badewanne

Ablage hinter der Badewanne

Montag kann es dann eigentlich schon mit dem Fliesen losgehen!

Elektro

Der letzte Punkt in dieser Woche war der Besuch des Elektrikers. Er hat Lichtschalter, Steckdose und Heizungsthermostat in der Trockenbauwand verkabelt und nebenbei auch noch ein paar Netzwerk- und SAT Dosen eingebaut.

Netzwerk- und SAT-Dose im Arbeitszimmer

Netzwerk- und SAT-Dose im Arbeitszimmer

So langsam geht es in den Endspurt der Arbeiten und wir freuen uns, dass das Haus bald fertig ist!

Der Bauleiter prüft die Sicherheit der Leitern des Trockenbauers

Der Bauleiter prüft die Sicherheit der Leitern des Trockenbauers

Blower-Door-Test

Gestern hat in unserem Haus der Blower-Door-Test stattgefunden. Der Bauherr hat sich extra einen halben Tag Urlaub genommen und konnte so bei dem Test dabei sein.

Apparatur für den Blower Door Test...

Apparatur für den Blower Door Test…

Der Blower-Door-Test ist inzwischen bei allen Neubauten vorgeschrieben. Dabei wird mit einem speziellen Gerät im Haus zuerst ein Unter- und anschließend ein Überdruck (jeweils 50 Pa) erzeugt. Der Experte kann dann aus diesen Werten den sogenannten n50 Wert berechnen, der beschreibt wie oft sich bei 50 Pa Druckdifferenz die Luft im Haus durch noch vorhandene Undichtigkeiten (Türen, Fenster, schlecht abgedichtete Stellen, usw.) austauscht. Bei Häusern mit Lüftungsanlage muss dieser Wert unter 1,5 liegen, d.h. die Luft im Haus wird 1,5 Mal pro Stunde ausgetauscht. Die 50 Pa Druckdifferenz entsprechen ungefähr dem Luftdruck, der bei 5 Windstärken auf eine Hauswand drückt.

...mit Ventilator...

…mit Ventilator…

...und Messgerät.

…und Messgerät.

Bei dem eigentlichen Test wird zuerst nach noch vorhandenen Undichtigkeiten gesucht und diese beseitigt. Bei uns hatte der Trockenbauer letzten Samstag schon einmal einige Stellen ausgebessert, so dass die Ausgangslage bereits sehr gut war. Lediglich ein paar kleine Undichtigkeiten mussten noch beseitigt werden.

Bei Unterdruck spannt sich die Folie

Bei Unterdruck spannt sich die Folie

Der Bauherr konnte eine Wärmebildkamera ausleihen (danke U.!) und so auch bei der Lecksuche helfen.

Undichte Stelle im Obergeschoss

Undichte Stelle im Obergeschoss

Unser Keller gehört nicht zur isolierten Hülle und müsste somit beim Test auch nicht mit betrachtet werden. Dafür müssten die Kellertüren abgeklebt werden, da jedoch nur der HWR Undichtigkeiten hatte, wurde dieser grob abgeklebt und anschließend der Test durchgeführt. Als Referenzvolumen wird weiterhin der beheizte Teil des Hauses genommen. Wir könnten später also die Abdichtung des Hauses mit dem Kellertüren noch etwas verbessern. Der Ingenieur hat direkt „Klimaklasse 2“ bei den Türen empfohlen, da wir die jedoch schon bestellt haben, wird es wohl nur auf eine Extradichtung unter dem Türblatt hinauslaufen.

Das Ergebnis des Test erhalten wir dann demnächst über unsere Baufirma, wir sind schon gespannt wie der Wert am Ende ausfällt!

Rückblick KW1

Diese Woche haben unsere Handwerker und haben wir wieder einiges geschafft.

Donnerstag

Bereits am Dienstag wurde die Haustür eingebaut. Donnerstag haben die Verputzer die Tür dann schön eingeputzt und ein paar weitere Restarbeiten erledigt.

Haustür innen schön verputzt

Haustür innen schön verputzt

Die Treppenrückseite ist nun auch verputzt

Die Treppenrückseite ist nun auch verputzt

Abends hat der Bauherr dann gemeinsam mit T. (Danke für die Hilfe!) eine Deckenabhängung aus Holz für die Küche gebaut. Die Decke wird zwischen der Küche und dem Essbereich 15cm tief abgehängt. In der Holzkonstruktion verläuft der Abluftkanal für die Dunstabzugshaube, außerdem muss die Haube selber auch irgendwie befestigt werden… Ein ausführlicher Bericht folgt, wenn alles fertig ist.

Abendliche Bastelei

Abendliche Bastelei

Freitag

Freitag wurden die Bautrockner aufgestellt. Im Laufe des Wochenendes hat der Bauherr zwei von ihnen an den Wasserabfluss im Hauswirtschaftsraum angeschlossen. Der dritte entwässert nun in eine riesige Maurerwanne.

Bautrockner

Bautrockner

An dieser Wanne kann auch einfach die entzogene Feuchtigkeit abgelesen werden, von Samstag auf Sonntag waren es ca. 15l in 24 Stunden! Leider „dreht“ sich der Stromzähler auch ordentlich, wir sind gespannt wieviel Strom die Trocknungsaktion am Ende verbraucht haben wird!

Aber wie man am Titelbild erkennen kann, ist die Feuchtigkeit um knapp 30% gesunken!

Samstag

Samstag hatte der Bauherr Hilfe von U. (Danke!). U. hat in mühsamer Handarbeit alle Ecken und Kanten schön geschliffen und der Bauherr hat sich noch einmal dem Glätten der Betondecke mit Spachtelmasse und Handschleifgerät gewidmet.

Gespachtelte Macken in der Betondecke

Gespachtelte Macken in der Betondecke

Der Trockenbauer war ebenfalls vor Ort und hat das Podest im Badezimmer gebaut. An dem Podest wird die Toilette und das Waschbecken befestigt.

Badezimmerpodest...

Badezimmerpodest…

...ird wohl noch verspachtelt

…wird wohl noch verspachtelt

Außerdem musste noch ein Loch im Boden geschlossen werden. Hier führen die Lüftungsrohre in die Betondecke und der Trockenbauer hat es mit Aluwinkeln, einer 25mm Rigipsplatte und einer aushärtenden Schüttung geschlossen.

Loch im Boden...

Loch im Boden…

...geschlossen

…geschlossen

Jetzt hoffen wir nur, dass das auch wirklich hält. Es wäre schade, wenn sich dann später Risse in den Fliesen bilden würden. Aber eigentlich sieht die Konstruktion sehr stabil aus.

Ansonsten hat der Trockenbauer schon einmal ein Materiallager angelegt, nächsten Freitag und Samstag macht er weiter.

Materiallager des Trockenbauers: Rigips...

Materiallager des Trockenbauers: Rigips…

..und Mineralwolle

..und Mineralwolle

Sonntag

Gestern war der Bauherr alleine vor Ort und hat einige Restarbeiten erledigt. Nach Montage des Fensterkontakts hat er alle verspachtelten Stellen an der Decke noch einmal übergeschliffen und ein paar Stellen nachgearbeitet.

Als letztes hat er noch die Netzwerkkabel im Keller sortiert. Diese hingen bisher gebündelt neben dem Verteiler, nun kreuzen sie ein paar Kabel an anderen Stellen und verlaufen anschließend im Kabelkanal oberhalb des Netzwerkschranks.

Erstmal Chaos veranstalten...

Erstmal Chaos veranstalten…

...und dann sortieren

…und dann sortieren

Jetzt müssen die Kabel nur noch in einer ruhigen Minute aufgelegt werden…

Bautrockner installiert

Heute wurden von einer Firma drei Bautrockner in unserem Keller installiert. Um 20:00 Uhr (!) kam ein Mitarbeiter mit den Geräten vorbei und hat den Bauherren in die Geheimnisse der Bautrockner eingewiesen (einschalten – läuft).

Stahlmann LE50 Bautrockner

Stahlmann LE50 Bautrockner

Nachdem in den letzten Wochen die Feuchtigkeit im Keller nicht zurückgegangen ist und zuletzt immer zwischen 90% und 95% lag, haben wir uns zu diesem Schritt entschieden. Unsere Baufirma wird sich an den Kosten beteiligen (Danke!), aber es ist ja auch irgendwie ein Teil der Baumaßnahmen.

Nun hoffen wir, dass der Keller schneller trocken wird. In den sechs Wochen bis zum geplanten Umzugstermin sollte sich da aber noch einiges tun.

Haustür

Wir haben eine Haustür! Die Tür sollte möglichst spät eingebaut werden, damit die Handwerker (und wir) möglichst wenig Chancen haben, sie schon zu vermackeln. Jetzt wurde es aber Zeit, da innen noch Putz und Estrich angearbeitet werden müssen und der Fliesenleger auch schon in den Startlöchern steht.

Wir wollen mal die Entstehungsgeschichte unserer Haustür etwas näher beleuchten. Unser Architekt vertritt die Meinung

Die Haustür ist die Visitenkarte Ihres Hauses

und entsprechend viel Mühe hat er sich auch beim Entwurf gegeben. Wir wurden mit einer Checkliste zur Ausstattung (Fenster, verschiedene Schutzelemente, Türwächter, etc.) und einer Mappe mit zahlreichen Fotos von bereits realisierten Exemplaren ausgestattet. Gleichzeitig haben wir unterwegs verstärkt auf Haustüren geachtet und tatsächlich eine gefunden, die uns ausgesprochen gut gefallen hat.

Schicke Beispieltür!

Schicke Beispieltür!

Besonders die Holzoptik fanden wir gut, beim Rest hatten wir noch ein paar eigene Ideen und unser Architekt hat einen sehr schönen Entwurf erstellt.

Eine Tür in „Holz Natur“ stellte dann aber doch eine Herausforderung für den Tischer dar. Wir dachten, dass so etwas mehr oder weniger Tagesgeschäft wäre – aber so ganz einfach ist das nicht. Das Holz verändert durch die UV Bestrahlung seine Farbe und in der Regel wird eine Holztür deshalb farbig lackiert. Sein Lacklieferant hat aber auch einen Klarlack mit UV Schutz im Programm, den der Tischler für uns erstmalig verwendet hat. Er hat uns Probeexemplare von zwei verschiedenen Holzfurnieren gemacht und zusätzlich auch ein Stück „normale“ Marantihaustür da gelassen.

Maranti - Eiche - Lärche

Maranti – Eiche – Lärche

Maranti - Eiche - Lärche

Maranti – Eiche – Lärche

Wir haben uns für Lärche entschieden (was etwas teurer ist als Maranti, es gab leider keinen Rabatt dafür, dass der Tischler sein Portfolio erweitern kann). Nach kurzer Produktions- und etwas längerer Wartezeit wurde die Tür heute montiert:

Unsere Tür!! Bitte den Sportwagen des Nachbarn und das Dixi nicht beachten ;-)

Unsere Tür!! Bitte den Sportwagen des Nachbarn und das Dixi nicht beachten ;-)

Sie ist wirklich so geworden wie auf dem Entwurf und wir finden sie richtig gut!

Entwurf

Entwurf

Realität

Realität

Von innen sieht die Tür auch schön aus, nur die Umgebung muss noch etwas aufgehübscht werden.

Haustür von innen

Haustür von innen

Die Klinke wird zu den anderen Türklinken passen

Die Klinke wird zu den anderen Türklinken passen

Wir haben extra Klarglasfenster gewählt, damit man rausschauen kann. Auf unserem Privatweg ist so wenig los, dass wir keine Bedenken haben, dass jemand ins Haus schauen könnte. Als „Extra“ haben wir einen Türwächter ausgewählt, das ist der kleine Riegel oberhalb des Schlosses mit dem man die Tür von innen verriegeln kann. Diesen kann man mit dem Schlüssel trotzdem von außen öffnen.

Wir sind sehr zufrieden! Und das Haus sieht gleich viel fertiger aus :-)

Strom und SAT

Unsere Elektriker waren auch diese Woche noch fleißig!

Am Montag wurde die Satellitenschüssel und der Multischalter montiert und die Elektroverkabelung fortgesetzt.

Installation der Satellitenschüssel auf dem Dach

Installation der Satellitenschüssel auf dem Dach…

Und der Multischalter als Gegenstück im Keller

…und der Multischalter als Gegenstück im Keller

Die Kabel fehlen noch, aber da auch die entsprechenden Dosen in den Zimmern noch nicht gesetzt wurden, wird das wohl beides gleichzeitig nachgeholt.

Und Dienstag Abend erreichte uns dann auch die Nachricht, dass die Elektroverkabelung abgeschlossen ist:

Hallo Herr Timmermann wir haben jetzt im ganzen Haus Strom

Dies kommt uns sehr gelegen, da wir im Weihnachtsurlaub mit den Eigenleistungen beginnen wollen. So können wir die Schleifmaschine für Wände und Decken direkt in die Steckdose stecken und müssen nicht mit Verlängerungskabeln aus dem Hauswirtschaftsraum arbeiten. Außerdem können wir an den Deckenauslässen Baulampen befestigen und können dann auch komfortabel im Dunkeln arbeiten und uns im Haus bewegen.

Teilweise sind die Installationsdosen zu Unterverteilung etwas komplexer...

Teilweise sind die Installationsdosen zu Unterverteilung etwas komplexer…

...aber das wird später mit einem Deckel versteckt.

…aber das wird später mit einem Deckel versteckt.

Entsprechend sind auch alle Schalter installiert und im Keller wurden die Aufputzsteckdosen gesetzt.

Schalter

Schalter

Aufputzsteckdosen im Keller

Aufputzsteckdosen im Keller

Jetzt fehlen von der Elektroinstallation nur noch die Dosen für SAT und Netzwerk. Die Netzwerkkabel wird der Bauherr dann in Eigenleistung im Hauswirtschaftsraum auf ein Patchpanel auflegen. Um die ganze Heimelektronik ein wenig zu verstecken, hat er einen „kleinen“ Wandschrank besorgt

Wandschrank für Patchpanel, Switch, usw.

Wandschrank für Patchpanel, Switch, usw.

Die kleineren waren alle teurer ;-)

Außerdem ist der Bauherrin heute noch eine Stelle aufgefallen, an der der Putzer noch einmal nacharbeiten muss: Der Heizungsverteiler im Obergeschoss wurde nicht besonders schön eingeputzt und zum Flur klafft noch eine Lücke.

Hier muss der Putz nochmal nachgearbeitet werden

Hier muss der Putz nochmal nachgearbeitet werden

KW51 – Weitere Elektroarbeiten & es trocknet

In dieser Woche konnten wir beim „Tageslichtbesuch“ hauptsächlich den Fortschritt der Elektroinstallation ansehen.

Lichtkreisplanung

Lichtkreisplanung in Küchen/Essen/Wohnen

Im Obergeschoss sind bereits Schalter installiert und es sieht so aus, als wäre alles fertig angeklemmt.

Geordnete Kabel im Obergeschoss

Geordnete Kabel im Obergeschoss

Im Erdgeschoss fehlen diese Arbeiten hingegen noch.

Unsortierte Kabel im Erdgeschoss

Unsortierte Kabel im Erdgeschoss

Bei der Planung haben wir sämtliche Rolladenschalter für Küche und Wohn/Esszimmer an eine Stelle verbannt. So hübsch finden wir diese Schalter nicht und in der Küche fallen sie nicht so auf.

Schalteransammlung an der Küchentür...

Schalteransammlung an der Küchentür…

In der Küche gibt es übrigens auch eine „Weihnachtssteckdose“ (so werden oft die Steckdosen im Fensterrahmen genannt). Hier könnte man z.B. eine Lichterkette anschließen, aber auch einfach ein Radio das dann auf dem Fensterbrett steht.

Weihnachtssteckdose

Weihnachtssteckdose

Die Wände und der Estrich sind schon gut abgetrocknet. Die Wände sind eigentlich nur noch dort feucht, wo entweder Beton hinter dem Putz ist, oder aber Stellen im Mauerwerk nachträglich ausgebessert oder geschlossen wurden. Da hier meist mit viel Mörtel gearbeitet wurde, sind die Wände deutlich nasser.

Relativ trockene Wände in "Kind 2"

Relativ trockene Wände in „Kind 2“

Anscheinend hat die Heizung irgend ein Problem, jedenfalls zeigt sie einen Schraubenschlüssel und es war auch nicht so warm im Haus. Mal schauen was der Sanitärinstallateur da nächste Woche zu sagt.

Die Heizung lief am Samstag mit 34,3°C und zeigte ein Wartungssymbol...

Die Heizung lief am Samstag mit 34,3°C und zeigte ein Wartungssymbol…

In der Weihnachtszeit werden wir unsere Eigenleistungen starten, diese Woche sind wir noch mit der Planung beschäftigt um dann nächste Woche mit Schleifen, Streichen usw. zu beginnen. Wir freuen uns darauf!

Viele bunte Kabel

Heute hat der Bauherr nach der Arbeit kurz auf der Baustelle nach dem Rechten gesehen. Hauptsächlich hat er sich für Temperatur und Luftfeuchtigkeit interessiert, bei seinem gestrigen Besuch waren die Fenster geöffnet, so dass die Anzeige des Thermometers wenig repräsentativ war.

26,8°C und 55% Luftfeuchtigkeit

26,8°C und 55% Luftfeuchtigkeit

Die Werte sind so weit in Ordnung, es ist schön warm im Haus (insbesondere im Obergeschoss) aber nicht mehr so schwül wie noch in der vergangenen Woche. Die Heizung fährt jetzt auch langsam wieder runter, zur Zeit läuft sie nur noch bei 45°C Vorlauftemperatur und wird dann Anfang nächster Woche das Estrichaufheizprogramm beenden und in den normalen Betrieb umschalten.

Ein paar Schalter wurden schon montiert

Ein paar Schalter wurden schon montiert

Die Elektriker waren natürlich auch weiter fleißig und haben die Installation fortgesetzt. Inzwischen sind fast alle Steckdosen installiert und die Kabel in den HWR bzw. die Installationsdosen gezogen. Dort muss dann alles noch korrekt verbunden werden.

Elektroverteiler

Elektroverteiler

Im Elektroverteiler läuft alles zusammen und entsprechend sieht es auch aus.

Notizen

Notizen

Aber alle Kabel sind beschriftet und einige sind auch schon aufgelegt.

Klingelkabel

Klingelkabel

An diesem kleinen Detail erkennt man, dass die gesamte Elektroinstallation sehr sauber und hochwertig ist. Das Klingelkabel wird nicht direkt von der Klingel zum Gong gezogen sondern kommt vorher noch einmal im Verteilerkasten vorbei. So könnte man hier z.B. relativ einfach einen zweiten Gong fürs Obergeschoss mit anklemmen oder das Klingelsignal sonst irgendwie auswerten.

Gaszähler

Gaszähler

Die Drehgeschwindigkeit des Gaszählers ist schon bemerkenswert… 380m^3 entsprechen ganz grob 250€ Kosten für die Estrichaufheizung, das ist okay. Hauptsache später geht der Verbrauch zurück :-)

Fortsetzung der Elektroinstallation

Heute hat der Bauherr in seiner Mittagspause einen weiteren Abstecher zur Baustelle gemacht um ein paar Details mit dem Elektriker zu besprechen. Der Elektriker hat gestern seine Arbeit bei uns wieder aufgenommen. Jetzt werden die ganzen Kabel gezogen und die Steckdosen, Schalter, usw. installiert.

Pläne

Pläne

Die Zusammenarbeit mit dem Elektiker läuft wirklich gut. Der Bauherr ist mit ihm noch einmal durchs Haus gegangen und hat die Installation besprochen. Hier und da gab es noch kleine Fragen, aber eigentlich war alles klar. An ein paar (kleinen) Stellen wird der Bauherr dann später selbst Hand anlegen.

Kabelwirrwar im Obergeschoss

Kabelwirrwar im Obergeschoss. Ein Wunder, dass die da noch ohne Signalliste durchsteigen ;-)

Die Installation ist absolut logisch aber für Außenstehende nicht sofort zu überblicken :) Es werden nur wenige „normale“ Kabel verlegt, d.h. solche bei denen mehrere Adern in einem Mantel verlaufen. Ein Großteil der Installation wird mit einzelnen Litzen durchgeführt, d.h. gelb/grün ist immer PE und blau N und dann gibt es jede Menge weiterer Farben (rot, violett, braun, weiß, schwarz, …) für die Leiter. So können auch größere Kabelansammlungen in den Installationdosen noch auseinandergehalten werden. Und der Bauherr könnte später immer noch einmal relativ einfach etwas an der Installation ändern.

Kabel Kabel Kabel !

Kabel Kabel Kabel !

Ein Beispiel für die Flexibilität wurde direkt vor Ort demonstriert: Es ist noch nicht klar, ob die Außenbeleuchtung an der Terrasse über einen Bewegungsmelder oder per Schalter gesteuert werden soll. Jetzt werden vier Adern nach draußen geführt: PE, N, ein geschalteter Leiter und ein ungeschalteter. Dann können wir uns überlegen, ob wir die Lampe schalten wollen oder lieber den Bewegungsmelder die Arbeit machen lassen.

Typischer dreifach Schalter...

Typischer dreifach Schalter…

Auf den obigen Bild sieht man gut, wie die Installation aufgebaut ist: In der unteren Dose kommen zwei 5-adrige Kabel für die Außenbeleuchtung an. In der oberen Dose kommen mehrere Zuleitungen an (für die verschiedenen Stromkreise), der Taster wird später die Flurbeleuchtung schalten. Außerdem gehen einige Kabel zu den Lampenauslässen. Das einsame rote Kabel in der mittleren Dose ist für die Lampe im Gäste WC. Hinten in allen Dosen sind die durchgängigen N und PE Kabel zu sehen.

Installationsmaterial

Installationsmaterial

Einer der drei Handwerker hat auch schon mit der Installation der Steckdosen angefangen. Wenn sie so weiter machen, ist am Wochenende wahrscheinlich fast alles fertig.

Einige Steckdosen wurden bereits installiert

Einige Steckdosen wurden bereits installiert